Zentrierung und Selbstverantwortung

Was für wunderschöne Spätherbsttage dürfen wir gerade erleben🙂 … ich genieße sie mit allen Sinnen, bin morgens kurz nach Sonnenaufgang unterwegs (wenn es noch ziemlich frisch draußen ist), nehme die Sonne in mich auf, wenn sie mittags richtig warm scheint und genieße sie am Abend, wenn ihre Wärme schon nachlässt.

Das hilft mir sehr, diese gefühlt sensiblen Tage zu erleben. Meist fühle ich mich im Fluss bzw. lasse fließen. Aber es gibt auch andere Moment, nicht immer einzuordnen, aber vermehrt fühlbar. Da schwingt einiges im Feld, was mich mal mehr, mal weniger tangiert. Immer wieder Ausbalancieren und Zentrieren ist angesagt und wie gesagt, am besten draußen in der Stille.

Es sind auch noch Themen in mir unterwegs, die auf ganz andere Weise zu mir finden. Erstaunlich und heftig zeigen sie mir Dinge, lassen mich erkennen … es geht oft recht schnell, ist ebenfalls geführt und wird untersützt. So sehe ich die Übereinstimmungen und staune, wie genau hier alles choreografiert ist😉 … wieder mal beim Lesen fließen mir Synchronizitäten zu, das Buch „Im Raum der Möglichkeiten“ trägt so viel in sich, dass es auch beim zweitenmal Lesen neue Sachen zu entdecken gibt (und wieder Übereinstimmungen mit dem, was ich grad erfahre).

Und so schaue ich weiter, was begegnet mir, wie reagiere ich darauf, warum ist es so, wie es ist … ich lebe immer bewusster, erlebe immer tiefer …

Das bedarf heute nicht so vieler Worte, ist es doch einfach eine Folge all der gelebten, durchlebten, erfahrenen Tage, Wochen, Monate, Jahre …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Doch möchte ich euch noch auf etwas anderes aufmerksam machen. Viele von uns sind auf den unterschiedlichsten Seiten unterwegs. Mir begegnen hier in den letzten Tagen vermehrt Texte, die davon erzählen, wie es jetzt mit unserem Finanzsystem weiter geht. Ich werde diese hier nicht bewerten, sondern einfach mein Gefühl dazu mitteilen. Das ist nämlich genau der Punkt, ich fühle eben nichts dabei, keine Resonanz, keine Übereinstimmung. Ich selbst weiß nicht, was kommt, wie es kommt, ob was kommt. Ich kann auch nicht einschätzen, ob diese Meldungen wirklich dafür da sind, damit wir uns vorbereiten.

Ich sage nur aus meinem Empfinden heraus: bitte fühlt in euch, ob ihr Resonanzen verspürt und wenn nicht, verlasst diese Felder. Es gibt Meldungen, die wiederholen sich seit Jahren, es gibt Versprechen, die ich so empfinde, als wollten sie uns hinhalten. Ganz schnell kommen wir ins Warten, Erwarten und meinen, da wird schon was getan und wir warten weiter …

Irgendwann habe ich damit aufgehört und mich nur noch darauf konzentriert, was ich wahrnehme, was mein Leben ausmacht, wie ich weiter zu mir finde. Damit geht es mir eindeutig besser, denn ich übernehme für mich Verantwortung – Selbstverantwortung!

Es fühlt sich gerade so an, als ob ich ganz woanders unterwegs bin und sich Dinge zusammen fügen, die ich bisher nicht sehen konnte. Auch hier ist meine Verantwortung gefragt, hier geht es darum, wie ich mein Leben gestalte, so wie es gerade ist, mit dem, was da ist.

Natürlich gehe ich davon aus, dass sich global noch ganz viel verändern muss. Doch wie, wann und in welcher Weise für uns sichtbar, kann ich aus heutiger Sicht nicht sagen. Deshalb möchte ich euch dafür sensibilisieren, immer wieder genau hinzufühlen und dann entsprechend zu handeln (oder eben nicht).

Es ist so wichtig, dass wir immer mehr in uns fühlen, wer wir sind, wie unsere eigene Wahrheit aussieht und wie wir diese in unser Leben integrieren. Denn erst dann verändern wir die Welt zu dem, wie wir sie uns wünschen und wie sie uns allen dient! Erst dann leben wir gelebte LIEBE❤

Holzkunst … einmal ganz anders

Neue Ideen aus meinem Seelenkunstatelier🙂

Baum der Liebe

Lichtrose`s Seelenkunst

Ich zeige dir hier eine neue Holzkunst … die eine Einheit von Natur (Holzscheiben, Rinde …) mit den herkömmlichen Keilrahmen oder Malkarton und deren Motive darstellt. Der Prozess des Zusammenfügens ist spannend und lässt ganz neue Bilder entstehen sowie neue Ideen sprießen🙂

Und so sehen die ersten Kreationen aus (du findest diese auch unter: HOLZKUNST, dort kannst du sie noch einmal anschauen und kaufen):

Ursprünglichen Post anzeigen

Herzlich Willkommen bei Lichtrose`s Seelenkunst!

Hallo ihr Lieben, meine Seelenkunst hat viele neue Angebote! Es sind neue Seelen- und Kraftbilder entstanden, die jetzt zu ihren „Besitzern“ wechseln wollen.
Gern male ich auch dein persönliches Seelenbild🙂 … schau einfach mal rein, ich freue mich auf deinen Besuch in meinem Seelenkunst-Atelier!

Lichtrose`s Seelenkunst

Hier kannst du Schätze entdecken😉 , Herzensberührungen erleben und vielleicht siehst du genau das Bild, das gern zu dir möchte🙂 … Vielleicht darf ich dir auch dein ganz persönliches Bild malen?

Schau dich einfach ein wenig um und wenn dir etwas hier gefällt, dann freue ich mich auf deine Kontaktaufnahme🙂

Ich male und gestalte mit Keilrahmen, Malkarton und Acrylfarben. Oft verziere ich meine Bilder mit Glitzer, Schmucksteinen und neuerdings auch mit Naturmaterialien. So entstehen einzigartige Kompositionen mit ganz unterschiedlichen Motiven. Keins meiner Bilder gleicht einem anderen … ich lege für mich auch keine Kategorie fest, denn mein kreativer Fluss zeigt mir immer wieder, dass die verschiedensten Ideen umgesetzt werden wollen. So wie diese ganz neuen Bilder, entstanden in den letzten Tagen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich werde dich hier regelmäßig darüber informieren, wenn es neue Bilder, neue Angebote oder Aktionen gibt und ich freue mich, wenn du mir auch bei Facebook…

Ursprünglichen Post anzeigen 16 weitere Wörter

Tag-und-Nachtgleiche … ein Tor ist offen

Es gibt mich noch – grins … ich weiß auch gar nicht so recht, wo die Zeit hin ist. In den letzten Tagen war ich oft so beschäftigt, dass manchmal der Tag zu kurz erschien. Aber mal der Reihe nach …

Erinnert ihr euch an den Vollmond? Ist eigentlich so lange noch gar nicht her, eigentlich, gefühlt schon viel länger. Für mich war das ein verrückter Vollmond bzw. die Tage drum herum. Aber was soll ich sagen, was ist schon nicht verrückt, was wir derzeit erleben? Angefangen beim Wetter, dass mit einem Schlag den Sommer beendete und mit Dauerregen den Herbst einläutete. Ist ja auch der Jahreszeit entsprechend, nur … ich konnte einfach dem nicht so schnell folgen. Mein Körper schrie nach Wärme … nach Sonne, nach … ach wär doch noch weiter Sommer😉

Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und nehme anderes wahr. Wie gesagt, es wollte viel fließen in den letzten Tagen und all diese Harmonie und der so richtig schöne Frieden wollten in Form gebracht werden. Ich malte neue Bilder und war so richtig in einem „Kreativrausch“😉 … später dazu mehr, es braucht noch ein bisschen, bis ich alles neu strukturiert habe.

Also dieser Frieden, dieses neue Schwingungsgefühl begleitet mich nun schon einige Wochen. Es ist immer da, auch wenn ich mal wieder einen Abstecher in tiefere Gefilde mache, auch wenn ich, Merkur sei Dank, all die Verzögerungen und das „nicht sehen können“ nicht nur einmal verflucht habe. Doch der Frieden in mir, diese besondere Basis ist immer noch da.

Nun haben wir ja heute die Tag-und-Nachtgleiche und sind fast durch durch diese hochenergetische Zeit (was nicht heißt, dass es dann ruhiger wird😉 ). Doch die zwei Finsternisse haben sicher jeden von uns unsanft irgendwo angetriggert.

Ich bin heute nach einer komischen Nacht erwacht, war viel munter, träumte seltsam und nicht verständlich und wälzte mich hin und her. Gestern abend schon merkte ich, dass mein Körper wieder sehr sensitiv auf Nahrung reagierte. Und doch, da ist gleichzeitig ein Bild in mir: Ich sehe ein großes Tor, größer als je zuvor! Es steht weit offen und scheint uns, einen jeden, der mag, einzuladen. Es ist fast, als ob da jemand steht, der mir zuwinkt und sagt: dass ich keine Angst zu haben brauche, dass ich geführt bin, dass er mir die Hand reicht, um den Schritt durch dieses Tor jetzt zu gehen. Ich muss mich nur dazu entscheiden und es auch tun.

Dieses Bild berührt etwas in mir. Es kommt aber auch gleichzeitig mit anderen Dingen daher. Mir kommt es so vor, als ob alles neu justiert, neu ausgrichtet wird und ich mich plötzlich frage, wieso ich das erst jetzt so sehen kann (genaugenommen erst seit ein paar Minuten)? Wieso war mein Blick, mein Fokus so eingeengt, so starr in einen Richtung eingestellt? Wieso habe ich mich dadurch selbst begrenzt? Kein Wunder, dass bisher nichts bis wenig von dem funktioniert hat, was ich ändern wollte. Diese starren Vorstellungen, dieses „aus dem Verstand ran gehen“ und „nach alten Erfahrungen manifestieren“ scheint sich grad aufzulösen und ganz neuen Dingen Platz zu machen. Ich merke zumindest gerade jetzt, wie sich mein Blick weitet (s.o. das weit offene Tor!) und ich plötzlich erahne, dass da tausend Möglichkeiten sind und ich nur zugreifen muss. Ha, ich ahne es … aber sehen? Konkret da sein? Richtig angehen? Jetzt entscheiden? Sich finden? Zueinander führen lassen? Schritte wirklich gehen? …

Wir werden sehen, ob das alles so kommen wird. Mein Gefühl jedenfalls weitet sich ebenso wie dieses Tor, ich muss das immer wieder erwähnen, ist es doch sehr, sehr präsent …

Habt einen schönen Tag und segnet das Besondere! Achtet darauf, was euch begegnet, in inneren wie in den äußeren Welten! Geschenke sind unterwegs, Merkur ist wieder direkt läufig, sie können uns also „pünktlich“ erreichen😉 (PS: Was das Universum als pünktlich erachtet – grins.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heilung für alle

Hallo ihr Lieben, es ist mir ein Bedürfnis, diese Aktion bekannt zu machen und euch um Unterstützung zu bitten. Bitte teilt dies, gebt einen Beitrag dazu, nur so können große Projekte auch jetzt schon realisiert werden! Sie nutzen uns allen und zeigen, wo es hingehen kann.

Das soll entstehen: Ein weiblicher Heilraum für Meditation, Auszeit, Stille, Klang, Verbundenheit und Austausch – einfach – schön – naturnah auf einer Elfenwiese.

Weitere Infos:

https://www.facebook.com/yoginidome/

http://www.startnext.com/yoginidome

 

Jeder Schritt

Heute mal etwas poetisch🙂

Jeder Schritt

Jeder Schritt
führt mich weiter,
zu mir.

Mit jedem Schritt,
den ich gehe,
zeigt mir meine Seele (immer mehr),
wie leicht und freudig
mein Weg sein kann.

Jeder Schritt
ist so besonders,
so kraftvoll.

Mit jedem Schritt
komme ich mir näher,
erfahre, wer ich bin,
lebe, was ich bin,
lerne, zu sein.

Jeder Schritt,
in Dankbarkeit gegangen,
bringt mich ans Ziel!

Gesegnet, tief im Herzen spürend,
lebe ich – mich – mit jedem Schritt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wofür bin ich hier?

Diese hochenergetischen Tage spüren wir sicher alle, jeder auf seine Weise und jeder so, wie es gerade wichtig und richtig ist. Angefangen beim 9-9-9, diesem besonderen Datum, weiter durch all die Konstellationen, auf die uns die Astrologen hingewiesen haben und noch weiter zur Mitte zwischen diesen zwei Finsternissen, dem Jetzt.

Der Sommer ist wieder zurück, schöner, strahlender und länger als in der Zeit, wo er eigentlich seinen Namen trägt. Wir haben hier zumindest strahlenden Himmel, ich möchte ihn nicht unbedingt als blau bezeichnen, ist das Licht doch sehr anders. Nach roten Sonnenaufgängen wird es meist recht schnell silbrig und sehr blendend. Doch mir macht nicht so sehr die äußere Hitze zu schaffen, mehr das, was körperlich jetzt in Bewegung kommt. Es ist fast wie ein Dauerdurchlauf von hohen inneren Energien. Vor allem nachts sehr unangenehm, weil ich da am ehesten das Empfinden habe, nicht zu wissen wohin mit mir. Ich würde am liebsten flüchten, weiß aber nicht wie. Es ist, als ob ich mich aus etwas heraus winde, ja, vielleicht ist es das! Auch Neuvernetzungen scheinen stattzufinden, zumindest bei mir. Begann doch gestern Abend ein leichter Kopfschmerz, drittes Auge und links. Dieser wurde nachts stärker und brachte mich ganz schön um meinen Schlaf. Das und die innere Hitze war eben dieses Gemisch des „Herauswindens“, des „Neuwerdens“ irgendwie. Ich finde noch keine anderen Worte dafür.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das mal zu meinem Empfinden, was eng mit dem verbunden ist, was sonst noch an gravierenden Erkenntnissen und Aha-Momenten zu mir fand. Und es sind wirklich ganz einschneidende Erkenntnisse, die mir momentan sämtliche Schuppen von den Augen fallen lassen😉

Es geht also um die Frage: „Wofür bin ich hier?“ oder auch darum: „Was ist der tiefere Sinn meines Lebens/ was ist meine Lebensaufgabe?“

Diese Frage stellen wir uns alle. Doch ehrlich, wo suchen wir nach Antworten dafür? Wir suchen sie im Außen, stimmt`s? Mir zumindest ging das so. Ich schaute, was in meinem Leben alles so auftauchte, suchte den roten Faden und hatte meinen Fokus immer im Außen. Ich wollte also wissen, wie genau meine Lebensaufgabe aussieht, eben wofür ich hier bin. Ich wusste, was mir leicht von der Hand ging, das Schreiben, das Erfühlen von Energien im Moment, das Umsetzen dieser in Worte und Bilder. Ja, was noch? Dann kamen Gedanken, dass es ja nicht nur darum gehen kann, sondern es auch darauf ankommt, was mir Freude bringt, wo ich noch die Zeit vergessen und tief in den Moment eintauchen kann. Das ist z.B., wenn ich draußen unterwegs bin und Tiere beobachte.

Doch ist das nun alles, wofür ich hier bin? Was will ich in meinem Leben erreichen, lernen und erfahren? Wo finde ich die Antwort auf all diese Fragen?

Ich ließ mich führen und landete bei einem Buch. Dieses fasziniert mich gerade sehr😉 . Es ist ein weiteres Buch von Gabriele-Saskia Drungowski und heißt: „Im Raum der Möglichkeiten“. Der Impuls, es zu kaufen, war stark, auch wenn ich mir nach dem Lesen der Inhaltsangabe nicht so richtig vorstellen konnte, wo genau sie sich da befand und welche Ebene das sein sollte. Doch das ist mittlerweile völlig egal, ich werde es erfahren😉 … noch gehe ich mit ihr in ihre Räume, einen nach den anderen und spüre, wie intensiv das alles ist.

Hier fand ich also nun meine Antwort und diese ist völlig anders als erwartet (allgemein und aus dem Buch zitiert, siehe auch S. 169 unten):

„Du musst verstehen, dass deine Lebensaufgabe immer nur mit dir zu tun hat, mit dem, was du für dich lernen willst. Es ist nicht im universellen Plan vorgesehen, etwas für andere zu tun, nur für dich. Jeder muss seine Aufgabe für sich selbst erledigen.“

Ich schluckte genauso wie Saskia im Buch, als ich das las. Denn es bedeutet, dass ich in einem völlig falschen Fokus unterwegs war. Ich suchte meine Lebensaufgabe (oder den Grund, wofür ich hier bin) im Außen. Ich suchte danach, was ich noch alles für die Menschen tun kann, damit es ihnen besser geht, damit sie weiter kommen, damit bei mir Fülle fließt, ich mich gut fühle

Doch es war und ist alles ganz anders! Ich brauche mich nur um mich kümmern! Denn meine Erkenntnisse und Erfahrungen, meine Wandlung und Heilungen, all das fließt ins universelle Feld und nützt somit allen!

Fasziniert las ich immer wieder diese Worte in Saskias Geschichte und spürte sie als Wahrheit in mir. Doch dann kam die Frage, wie das denn nun genau bei mir sei. Denn so wie die Autorin es beschreibt, ist es ein Hauptthema, dass sich durch das ganze Leben zieht, also ähnlich einem Hauptglaubenssatz, den man in sich trägt. Zumindest ist das mein Bild von dem Ganzen. Und so kam ich der Sache auch schnell näher. Ich habe ja vor einigen Wochen meinen Hauptglaubenssatz gefunden und mich schon einmal intensiv mit ihm auseinander gesetzt. Nun schaute ich einfach nur, ob das hier auch wirklich passt.

Es ist also so, dass wir eine Art Vertrag abschließen, wo wir festlegen, welches Thema wir leben wollen bzw. durch welches Thema wir wachsen und lernen wollen. Soweit ist das erst mal verständlich. Nun mal am Beispiel:

Bei Saskia ist der Hauptglaubenssatz: „Für dich ist nicht genug da!“ … und so sah auch ihr Leben aus. (Die Details bitte im Buch nachlesen!)

Dieser Glaubenssatz wurde nun durch ihr Erkennen zu: „Ich möchte erfahren, wie es ist, wenn immer genug für mich da ist!“

Bei mir geht es um Wertschätzung. Mein Hauptglaubenssatz lautet: „Ich bin es nicht wert! Das steht mir nicht zu!“ Daraus folgte noch: „Keiner darf mir helfen!“

Durch mein Erkennen bei der Heilung vor einiger Zeit und noch einmal bewusster jetzt wurde er zu: „Ich nehme jede Hilfe an, denn ich bin es wert!“

Es geht bei mir um Annahme im weitesten Sinne, dabei um Hilfe annehmen, Geschenke annehmen, Hilfe zulassen, um Wertschätzung von allem, was ich bin. Das zieht sich so weit, dass ich alles annehmen darf, so Geborgenheit, Miteinander, Fülle, die Erfüllung meiner Wünsche, Frau zu sein, Wunder erleben, Liebe leben …

Ihr seht, da geht ganz viel auf, wird ganz vieles klar. Es tun sich Felder auf, die bisher noch verschlossen waren und … ich sehe den roten Faden in meinem Leben, sehe, warum manches so war, wie es war, warum ich auf bestimmte Art und Weise nur so handeln konnte. Doch jetzt, mit zunehmender Bewusstheit und diesem neuen Erkennen ist alles möglich🙂 …

Noch mehr Frieden zieht ein. Noch mehr wird mir bewusst, dass alles schon da ist, in mir. Ich erkenne weiter, dass ich sein darf. Mein Fokus geht jetzt mehr darauf, was mir im Moment gut tut, was mir Freude bringt, wo ich mich verbunden fühle. Ich suche nicht mehr, zumindest nicht mehr danach, was ich noch tun kann. Es wird sich zeigen, was jetzt richtig ist und was irgendwann in diesem Jetzt dran ist.

Diese Tage sind für mich voller Geschenke und fordern ganz viel Raum. In mir bewegt sich einiges, so dass es gut tut, in der Stille zu sein und alles aufzunehmen.

Es sind besondere Tage, die wohl jeder auf seine Weise erlebt. Ich wünsche euch, viele Erkenntnisse, neue Erfahrungen und ganz viel Heilung! Wir sind auf einem guten Weg❤

PS: Und hier der Link zum Buch, wirklich sehr, sehr empfehlenswert🙂

http://amzn.to/2caAiJb