Angebot Krafttierbotschaft

Bei einer Buchung/Bestellung bis einschließlich Neumond (28.3.) beträgt der Preis für eine Krafttierbotschaft statt 40,- … 35,- €.
Die Rückmeldungen meiner Klienten zeigen, dass die Worte ziemlich „punktgenau“ fließen 😉 … es wird also immer etwas in Bewegung gesetzt oder in dir ausgelöst. Möchtest du mehr darüber erfahren und deine Krafttierbotschaft bestellen? Dann schau bitte hier: https://lichtrose2.wordpress.com/botschaften/dein-krafttier-spricht/
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Was ist Lebensqualität für mich?

Da ja nichts zufällig auftaucht, fühle ich gerade in die Frage hinein: „Was ist Lebensqualität für dich?“. Diese Frage sprang mich bei FB an, sie wurde von Stefanie Ochs – Heilkunst der neuen Zeit gestellt und in eine „Blogparade“ eingebunden.

Ich weiß gar nicht, wodurch ich darauf aufmerksam wurde, aber irgendwas sagt mir, dass ich der Frage mal nachgehen sollte …

Doch zuerst stolperte ich mal über das Wort „Blogparade“. Klingt fast wie ein Tanz vieler interessanter Menschen, oder? Ich reihe mich da jetzt mal ein und gebe meine Worte zum Besten …

Also Lebensqualität … da zählt bei mir eindeutig dazu, dass ich frei bin, meinem Inneren zu folgen und immer das tun zu können, was sich gerade richtig und gut anfühlt. So beginne ich auch die meisten meiner Tage. Ich fühle hinein und lasse mich führen. Ganz oft entstehen dann ganz andere Dinge als ich mir im Vorfeld ausmalte. Manchmal meine ich frühmorgens, der Tag ist noch so leer, doch schon bald führt eins zum anderen und ich begebe mich in den Fluss. Das klappt noch nicht immer, da ab und zu einfach mein Verstand dazwischen funkt, doch immer öfter 😉

Lebensqualität ist für mich auch, viel, viel Zeit in der Natur verbringen zu können. Dort tanke ich auf. Dort fühle ich mich frei. Dort komme ich zum mir und vergesse die Zeit. Dort bin ich!

Die Begegnungen mit den Tieren, das Fühlen des Windes in meinem Haar, auf meiner Haut, die Reize, die meine Füße durch die Erde, das Gras, die Steine aufnehmen, die Wärme der Sonne, die Rufe der Vögel … hier fühle ich immer mehr – Glück, pures Glück, Verbundenheit, Einssein, mich selbst …

Lebensqualität ist auch zu wissen, dass es so viele Möglichkeiten gibt, die die Selbstheilungskräfte meines Körpers unterstützen. Mir hier bewusst zu sein, dass ich eine Selbstverantwortung trage und diese leben darf.

Seit vielen Jahren bin ich bewusst auf dem Weg, um mich selbst besser kennen zu lernen und alles, was mir begegnet, als wichtig zu sehen. Dieser Weg führt ebenfalls Stück für Stück zu mehr Lebensqualität, einfach deshalb, weil ich mir näher komme, wahrhaftiger lebe, lerne auch mal „nein“ zu sagen, um ein „ja“ für mich zu leben. Ich übe mich darin, meine Wahrheit zu leben, zu vertrauen und mutig zu sein, auszusprechen, was mich bewegt und mich der Welt zu zeigen mit allen Facetten meines Seins. Dies geschieht über Worte, die ganz leicht fließen und so oft das wieder geben, was ich fühle, was mich bewegt und was ich erfahre. Diese Worte helfen meinen Lesern, sich wieder zu finden und zu sehen, dass sie nicht allein mit all ihren Problemen, Ängsten und Empfindungen sind.

Meine persönlichen Botschaften tragen ebenfalls dazu bei, dass sich jeder gesehen fühlt und erkennt, was es zu erkennen gibt. Und so wird auch hier Lebensqualität verbessert.

Ich bin hier, um Freude zu verbreiten, um Mut zu machen, um zu lachen … und um zu zeigen, dass ein jeder von uns nicht allein ist, dass es Viele gibt, die ähnlich fühlen, ähnlich sind und ähnliches erfahren und dass wir die Kraft haben, unser Leben selbst zu gestalten … ich lebe das vor und zeige mich, so wie ich bin … ich strahle das Licht in die Welt 🙂

Menschen, die ich mit Lebensqualität verbinde, bzw. die andere dabei unterstützen in verschiedenen Bereichen ihre Lebensqualität nachhaltig zu verbessern, sind z.B:

Irgendwo im Nirgendwo

Heute kann ich endlich wieder geradeaus denken 😉 … die letzten Tage waren in dieser Hinsicht sehr seltsam. Ich fühlte mich ziemlich neben der Spur, dermaßen desorientiert und überhaupt nicht wie ich. Konnte mir keine Dinge länger als ein paar Minuten merken, verwählte mich dreimal, ehe ich die richtige Nummer beim Telefonieren erwischte, kam mir vor, als hätte ich ein riesen Loch im Gehirn, es war alles weg … irgendwie und ich somit irgendwo im Nirgendwo.

Ich fühlte mich körperlich unendlich müde und hatte keine Lust, etwas zu tun … keinen Antrieb, nichts … ich schlich einfach mehr oder weniger vor mich hin. Leere, Orientierungslosigkeit, nichtwissend dazustehen, seltsame Körperempfindungen wahrnehmend, traurig … und doch erahnend, dass dies jetzt so sein sollte.

Diese „Zwischenzeit“ zwischen der Tag- und Nachtgleiche und dem Neumond nächste Woche hat es einfach in sich. Aber sie scheint auch alles neu zu ordnen. Inmitten dieser Leere, diesem Nirgendwo geschehen Dinge, die einem erst viel später bewusst werden. Bei mir war das ansatzweise heute der Fall. Die Klarheit scheint sich langsam in mir auszudehnen und neue Räume zu öffnen. Noch zögernd und häppchenweise, doch fühl- und sichtbar. Ich erkenne … staune … und wundere mich, warum ich nicht schon eher so und nur so reagiert habe.

Das ist es, was mich immer mal wieder einholt. Man meint, doch alles in einer Angelegenheit getan zu haben und hat es doch nur versucht zu tun. Ein kleines Hintertürchen blieb offen, damit … ja damit man schnell wieder in gewohnte und altbekannte Gefilde zurück gehen kann, oft automatisch, ohne es so richtig bewusst wahrzunehmen. Doch es gibt Schritte, die signalisieren: „Jetzt bin ich bereit!“. Bis man allerdings bereit ist, diese zu sehen, um sie auch gehen zu können … es dauert manchmal eben, solange, bis der richtige Zeitpunkt da ist. Und so wunderte ich mich manches Mal, warum sich nichts bewegt. Neulich las ich noch, wie würden uns immer wieder selbst blockieren. Ich glaubte nicht daran. Doch es scheint so zu sein. Oft unbewusst und unbemerkt …

Zum Glück fließt diese Klarheit jetzt mehr und mehr ein und öffnet das, was endlich sichtbar werden will. Ich darf hinschauen! Ich darf spüren, so kraftvoll und voller Elan schaffe ich Schritte, die ich bisher nicht sehen bzw. gehen konnte/wollte! Ich weiß jetzt, es geht …

Und ich selbst bin es, die die Veränderung leben muss! Niemand sonst und schon gar nicht etwas im Außen wird mich dorthin bringen, wo ich hin möchte! Noch eine dieser Lektionen erfuhr ich in den letzten Tagen. Sie zeigte mir, dass es nichts bringt, auf etwas zu warten, zu meinen, jemand kommt und „schenkt“ mir das, was ich mir wünsche. Diese Illusion löst sich gerade immer mehr auf. Alles, was an spirituellen Weisheiten und (angeblichen) Wahrheiten geschrieben und verbreitet wird, stößt bei mir immer mehr auf Zweifel und Gedanken wie „das funktioniert nicht“ … denn wenn dem so wäre, dann würden wir viele unserer Wünsche schon leben.

Ich habe im Laufe der Zeit mit einigen Menschen gesprochen. Bei fast allen zeigt sich ein ähnliches Muster: wenig Geld, Systemabhängigkeiten, Wohnungen und Orte, die nicht mehr passen, keine Menschen in der Nähe, die schwingungsmäßig übereinstimmen …

Und viele von ihnen warten … auf die Lösung globaler Dinge, auf das Grundeinkommen, auf Gemeinschaftsgründungen, auf Hilfe und Unterstützung von der geistigen Welt …

Doch was hilft uns das jetzt?

Mein Empfinden sagt mir immer mehr, wir müssen das nutzen, was gerade da ist, in den Systemen, in denen wir uns (noch) befinden, gangbare Wege finden, hier offen und neu auftreten. Wir können nur das nehmen, was da ist und schauen, wie wir daraus ein Leben kreieren, das sich Schritt für Schritt in unsere „Traumrichtung“ entwickelt. Warten hilft nicht! Nur träumen auch nicht! Hochtrabende Worte und Botschaften von sich geben erst recht nicht!

Erden, ja … erden und hier sein! Nehmen, was ist und verändern, was geht!

Ich weiß, wovon ich hier rede, denn diese Themen stehen gerade ganz oben auf meiner Liste. Und wenn ich danach gehe, was sich richtig anfühlt, dann komme ich immer wieder dahin zurück. Auch wenn ein Teil von mir wünscht, ja vielleicht auch weiß, dass ich es wert bin, ein ganz anderes Leben zu leben und dieses auch leben werde, so macht mir das zwar Mut und lässt mich immer wieder vertrauen, aber für den Moment führt das nur dazu, dass Träume nur Träume bleiben, weil Schritte nicht gegangen werden, denn man meint: … „Es fehlt ja an Geld! Die passenden Menschen sind noch nicht da! Ob der Ort passt? Ist die neue Wohnung nicht zu klein?“ … Das Bekannte ist irgendwie einfacher … und … schon sind wir wieder im Altbekannten und keinen Schritt weiter!

Ich bin jetzt dabei, mich immer wieder selbst zu erinnern und mir dieser Bewusstheit gewahr zu sein. Wie gut das jetzt wirklich klappt, werde ich sehen. Die Erkenntnisse der letzten Zeit sind jedenfalls mutmachend und bringen mich neu in die Position dessen, dass ich selbst es bin, die sich ihr Leben kreiert!

Immer wieder anders, immer wieder neu und doch sehr gewachsen im Rückblick auf all das, was ich schon lebte und erlebte 🙂

Barfuss durch mein Leben

… ein Hinweis auf eine neue Seite, die sich mit dem barfuss Laufen, Barfussschuhen und allem, was noch so dazu gehört, beschäftigt … (siehe oben unter „Alternatives und Inspirierendes“)

… vom barfuss Laufen, Barfussschuhen und mehr …

März 2017

Im April letzten Jahres hatte ich plötzlich den Impuls, das barfuss Laufen auszuprobieren. Die ersten Schritte und Anläufe waren alles andere als fließend, ich stakselte so vor mich hin, jeder Stein tat weh, alles ging recht langsam. Trotzdem bemerkte ich sehr schnell, wie toll sich das anfühlte und wie ich es begann zu lieben … dieser direkte Kontakt zur Erde, es war super toll 😉

Es half mir, wenn ich die Energieeinströmungen mal wieder so stark wahrnahm. Es brachte aber auch meinen Körper auf ein anderes Level … ich begann, nicht mehr so an die Füße zu frieren und ging den ganzen Sommer (bis in den Oktober/November hinein) ohne Socken. Meine Durchblutung wurde angeregt und so mein körperliches Empfinden umgestellt.

weiter hier …

Ein neuer Zyklus beginnt … Tag- und Nachtgleiche

Sehnsuchtsvoll, erwartend, erhoffend … mein Blick richtet sich in die Weite, nach oben, Richtung Himmel … ja, sehnsuchtsvoll schaue ich, denn er ist weit … der Raum, so weit, so groß, so unendlich, so … das ich meine, mich darin zu verlieren. Keine Grenzen, nichts zum Festhalten, nichts zum Anlehnen ist da. Was tue ich? Wohin gehe ich? Wer führt mich? Wo setze ich den nächsten Schritt? Wann setze ich diesen? Wann?

Dieses große, weite Feld, das Feld, in dem nichts zu schwingen scheint, begleitete mich in den letzten Tagen und Stunden. Undurchdringlich, wie es schien, konnte ich nichts sehen und kaum etwas wahrnehmen. Der Regen spülte wohl noch einmal alles mit sich fort, all das, was längst schon gelöst war und jetzt endlich zu gehen bereit ist … es hat keinen Namen, keine Bezeichnung, kein Bild, es sind einfach Felder, die nicht mehr bedient werden wollen und müssen. Diese gehen jetzt … bringt das Befreiung? Noch spüre ich es nicht. Eher Verunsicherung … ich komme mir vor, als ob ich in völligem Neuland herum tapse und mir sehnlichst wünsche, dass mal jemand einen Lichtstrahl hinein bringt, der mir den Weg zeigt. Wo bin ich hier?

Des Nachts spürte ich auf einmal eine seltsame und unangenehme Übelkeit, diese allerdings nicht im Magen sondern im mittleren Rücken. Mir ist, als ob da noch mal was gerade gerückt bzw. neu verankert wurde.

Und gestern in meiner Medi überreichte man mir einen Schlüssel … einen Schlüssel wofür? Soll ich damit die Tür zu (m)einem neuen Leben aufschließen?

Ihr seht, es sind derzeit wieder einmal viele Fragen, auf die ich für den Moment noch keine Antworten habe. Deshalb lasse ich mal andere zu Wort kommen. Es berührt mich sehr, dass sie so übereinstimmende und mutmachende Worte finden 🙂 … danke Sam, Amadea und Sandra ♥

Doch bevor ich meine Worte beende, erinnere ich noch einmal an die Heilenergieübertragung heute Abend „Begrüße mit mir das Sonnenjahr“ … Anmeldungen bitte bis 18.00 Uhr per Mail oder telefonisch … ich freue mich auf euch!

https://herzfluestereiblog.wordpress.com/

Wochenflüstern

Frühjahrs-Tag- und Nachtgleiche-Flüstern

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

LUNARIA-Zeitqualitäten | 20. 3. 2017 | ~ energy wave ~ ☀️SPRING in den neuen Beginn☀️

GRATULIERE!! Wenn du diese Zeilen lesen kannst, dann hast du nicht nur einen tief-tiefen Winter überlebt, sondern auch eine außergewöhnliche Anlauf-Phase auf eine neue Startbahn überstanden!
Eines gleich vorweg: der Flug in dieses fulminante Naturjahr wird mit dem Neumond am 28.3. noch einen Booster erfahren. Aber bereits heute, am 20.3., geht mit dem Wechsel der Sonne ins Sternzeichen Widder ein Energie-Impuls hoch, der frische Lebenskräfte wachruft. Der Motor startet wieder. Erlösung!!

Die Empfehlung lautet: Egal wie das Wetter heute bei dir ist, geh raus in die Natur, breite die Arme zur Sonne aus und atme den Satz in dein System: ICH BIN DA!
Wir haben 2017 ein „Jahr der Sonne“, somit ist heute der perfekte Tag, um die solaren Energien in ihrem AUFGANG wahrzunehmen. Welche ungelegten Eier hast du in den letzten Wochen gebrütet? Welcher Samen ist dir so stark gereift, dass ein Ausbruch unumgänglich wird?
Diese Energien brauen sich nun in den nächsten Tagen zusammen und erfahren ab dem 28.3. einen Start-Impuls, der eine neue Schaffensperiode markiert.

Und noch etwas: Morgen, am 21.3., haben wir einen PORTALTAG. Es öffnet sich das Portal der „Roten lunaren Erde“ (KIN 197). Dabei geht es um die kreativen Schöpferkräfte/Visionen in Bezug auf den Planeten. Was speisen wir durch unser Tun in die Akasha ein? Welche unserer Schöpfungen haben ganzheitlichen Charakter? Worin wirken wir bereits jenseits Polaritäten und können auch „etwas bewirken“?

Diese Bereiche werden morgen (21.3.) sensibilisiert. Seid achtsam und bereit für diese Filter-Wellen. Damit wünschen wir einen fulminanten Flug über die kosmische Spalte. Bleibt eurer Sehnsucht treu. Dort liegt der Treibstoff.

Und denkt dran: Um 11:28 ist es heute so weit: Auf die Plätze, fertig…… los!!

With Love from earth & above die LUNARIA-Zeitqualitäten

www.lunaria.at

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schlüsselmoment: Das Lichttor des Aufbruchs und Neuanfangs

Seit einigen Tagen werden wir schon von den Energien des Lichttors, welches sich am Montag mit dem Equinox für uns öffnet, regelrecht in das Neue geschubst. Es sind die Energien der Weiblichen Schöpferkraft, welche in uns allen die eigene Stärke und Authentizität ins Bewusstsein bringt. Mit der Frühlings Tag- und Nachtgleiche beginnt aus astrologischer Sicht das neue Sonnenjahr, welches in uns weiterhin einen massiven Wandel bewirken wird.

In den vergangenen Wochen und Monaten wurden wir durch viele Situationen, diese vor allem durch das Aussen, auf unsere inneren Themen hingewiesen. Dies war und ist immer noch sehr wichtig, um uns aus Alten und ungesunden Situationen zu befreien. Im Rückzug in die Stille und der eigenen inneren Betrachtung dieser Situationen und Emotionen, durften hier eigene Muster (insbesondere Beziehungsmuster und Partnerschaftsthemen in Bezug auf unseren Selbstwert), aber auch andere Glaubensmuster erkannt werden.

Uns steht nun ein Dimensionswechsel bevor. Dieser bezieht sich auf das eigene Bewusstsein, bei welchem wir die eigene Veränderung für uns selbst und in uns selbst bewusst wahrnehmen und annehmen dürfen.

Die Schubkraft der Weiblichen Energie, welche durch dieses Lichttor freigesetzt wird, setzt in uns neue Energien frei.

Unsere eigene Wertschätzung für uns selbst als Person aber auch die Wertschätzung für unseren Körper, unsere Tätigkeiten und unserer Freizeitgestaltung wird nun in den eigenen Fokus gebracht.
Achtsamkeit und Aufmerksamkeit ist nun gefragt, um zu erkennen ob man mit der Herzensstimme interagiert, oder immer noch in alten Verhaltensweisen feststeckt, welche nicht mehr dem wahren inneren Kern entsprechen. Weiterhin können sich hier urplötzlich Verbindungen auflösen, welche noch karmisch behaftet waren. Solche Verstrickungen verlieren weiterhin an Kraft, so dass man sich hieraus lösen kann.

Werde hier bewusst dein eigener Beobachter und achte darauf, welchen Wert du dir selbst gibst.

Fühlst du dich von Menschen immer noch missachtet, ignoriert, oder gar verletzt?
Wenn ja, bleist du trotzdem in dieser Situation, weil du Angst hast etwas zu verlieren?
Ist deine Wertschätzung dir selbst gegenüber gross genug, um hier Nein zu sagen und loszulassen?
Erkennst du deinen eigenen Wert und bist du nun bereit auf dein Gefühl in dir zu hören und Nein zu sagen?

Es ist gut möglich, dass du momentan vielleicht noch einmal versuchst in das Alte Leben zurück zu flüchten.

Verständlich, denn die vergangenen Wochen und Monate waren intensiv und anstrengend. Vieles hat sich geändert und gewandelt, im Innen wie im Aussen. Vieles hast du sicherlich losgelassen und stehst hier evtl. noch vor einer grossen Ungewissheit. So kann die Verlockung sehr gross erscheinen, wieder zurück in das Alte und Bekannte zu flüchten. Das Neue, welches erneute Herausforderungen mit sich bringt und noch nicht fassbar ist, erfordert deinen Mut.

Der Versuch stehen zu bleiben oder gar Rückwerts zu gehen, endet jedoch meistens sehr ernüchternd. Hier lässt die Enttäuschung nicht lange auf sich warten. Die Täuschung vor sich selbst fliegt hier rascher auf als es einem lieb ist, denn das Alte ist vorbei. Der Versuch daran festzuhalten verzögert lediglich das eigene Voranschreiten.

Du wirst dir nun deiner Selbstachtung immer mehr bewusst. Mit deiner eigenen Achtsamkeit dir selbst gegenüber, wirst du nun immer mehr an deinen eigenen inneren Herzfokus herangeführt. Hier zeigt sich nun im Aussen die in dir erreichte Fülle, genauso wie noch vorhandene Themen die geheilt werden wollen.

Neue Menschen oder Partner können sich nun urplötzlich in deinem Leben zeigen. Sei dir bewusst, dass du lange danach gerufen hast. Wenn nun die Antwort kommt, diese oft anders als geplant, darfst du diese nun auch annehmen.

Nun ist es an der Zeit zu erfahren, ob du bereit dazu bist deinen inneren Wandel auch im Aussen zu leben. Durch diese neuen Begegnungen wirst du spüren, wo du dir selbst gegenüber noch Achtsam sein darfst. Bleibe hier in deiner Authentizität, auch wenn dies erneute Herausforderungen mit sich bringt. Bleibe in deiner Balance durch all das Erkennen aus der Vergangenheit.

Es ist die Weibliche Urkraft die nun in dir verstärkt wird, und die Achtung dir selbst gegenüber immer mehr in Heilung bringt. Du merkst vielleicht, dass Situationen die dich bis vor kurzem noch emotional getroffen haben, auf einmal nichts mehr in dir auslösen. Dies ist neu und kann sehr verwirrend sein. Denn du kennst es nicht anders, als emotional auf das Aussen zu reagieren. Geheilte Themen werden jedoch nicht mehr getriggert und so gehst du auch nicht mehr in Ressonanz damit. Dieses Gefühl, welches sich schon fast wie eine “Gefühllosigkeit” anfühlt, ist lediglich die Antwort auf deine innere Heilung die stattgefunden hat. Ruhe in dir selbst, die du nun annehmen darfst.

Folge hier immer deinem ersten Impuls, denn dieser ist immer der Impuls der Herzensstimme. Zweifel, Verwirrung und anderes folgen meistens im zweiten Impuls und sind die Antworten deines Egos, welches dich von deinem ersten Impuls abhalten will. Hab keine Angst verletzt zu werden wenn du dich so zeigst wie du wirklich bist. Keiner kann dich verändern, wenn du selbst weisst, wer du bist.

Nutze dieses Lichttor um deine Weiblichen Aspekte in dir zu stärken. Zeige dein neues Ich, welches du so lange im Verborgenen hieltest. Bleibe Achtsam, und schenke dir selbst all den Respekt welchen du dir von Aussen wünschst. Spüre deine eigene Schöpferkraft, bleibe nicht stehen sondern gehe durch deine noch vorhandenen Ängste und lasse das Alte hinter dir, um die Schubkraft des neuen Sonnenjahrs mit dem Lichttor für deinen Aufbruch in den Neuanfang zu nutzen.

Ich wünsche euch einen energiereichen Wochenstart

Herzensgruss
Sandra

www.schluesselmoment.ch

Begrüße mit mir das Sonnenjahr

Wir nähern uns dem Tag … der Tag- und Nachtgleiche, dem Frühlingsanfang, dem Beginn des astrologischen Jahres … man kann es jetzt sehen, wie man will, es einordnen oder in Strukturen packen, doch manchmal hilft es, den Fokus zu halten und sich zu erinnern …

Erinnern wir uns also daran, dass das Sonnenjahr Fahrt auf nimmt! Erinnern wir uns daran, dass wir dieses Sonnenjahr gestalten dürfen! Erinnern wir uns daran, dass da mehr Licht ist, als wir in manchen Momenten meinen …

Mit Beginn des Sternzeichen Widders geht ein neuer Zyklus auf. Dieser wird verstärkt unterstützt von der Sonne, so wie die letzten 12 Monate von den Marsenergien durchflossen wurden. Ein Sonnenjahr, was bedeutet das für uns alle? Die Sonne – Lichtspender – Wärmebringer – Helligkeit durchtränkt Dunkelheit – alles wird beleuchtet, belichtet, sichtbar gemacht …

Natürlich spüren wir da nicht nur permanent Freude und Glückseligkeit, stoßen wir doch gleichzeitig immer wieder an die Dinge, die jetzt sichtbar werden, an die Wahrheiten, die sich zeigen, im Großen wie im Persönlichen …

Doch das Sonnenjahr hat noch mehr im Gepäck … es leuchtet neue Wege aus, strahlt dort hinein, wo Heilung vonnöten ist, bringt uns immer wieder zurück in unsere Herzen und erinnert uns an den Liebeskern in uns ♥ … wir wissen und fühlen, dass es diesen in uns gibt, nur vergessen wir manchmal, dass dem so ist. Der Alltag, die gewohnten Abläufe, das äußere Bild, vermeintlicher Stillstand … all das lässt einen noch den Fokus in „alte“ Richtungen lenken. Doch wir dürfen unseren Blick anheben und nach vorn, nach oben, nach innen schauen … um dann das zu empfangen, was unsere Herzen ersehnen, erfahren möchten, liebend umfangen und miteinander zu teilen bereit sind.

Wenn du also magst, dann begrüße mit mir dieses Sonnenjahr! Die Heilenergieübertragung am Montag Abend (20.3. um 19.00 Uhr – über die Ferne) schwingt in dieser Energie … gemeinsam lassen wir die Liebe und Heilenergien in unsere Systeme fließen … bereit, diese zu empfangen, bereit, alles zu heilen, was der Heilung bedarf, bereit, im eigenen Leben hinzuschauen, den Mut zu haben, Veränderungen zu leben … bereit dazu, das Sonnenjahr aus vollstem Herzen und voller Freude zu begrüßen 🙂

Es wird ein besonderer Moment höchster Liebe und tiefsten Friedens sein und in der Verbindung aller teilnehmenden Herzen auch nach außen getragen werden!

Möchtest du dabei sein, so bitte ich dich um deine Anmeldung per Email (bis spätestens Mo 18.00 Uhr). Kosten: 20,- €

Weitere Infos zu den Heilenergieübertragungen hier …

Ich freue mich sehr, mit dir gemeinsam dieses strahlende Sonnenjahr begrüßen zu können 🙂

Alles nebeneinander

So wie beim Wetter alles nebeneinander aufzutreten scheint (die letzten Tage sonniger Frühling, heute stürmischer und regnerischer Fast-April), so schwingt derzeit einiges nebeneinander. Schwingen ist das richtige Stichwort … wundert euch nicht, wenn ihr in den letzten zwei Tagen diese oder jene Befindlichkeit spürt oder euch wie neben der Spur vorkommt … die Energien ziehen an, wieder einmal. Mir beschehrten sie sehr unruhige Nächte, vor allem in der letzten Nacht kam ich mir vor wie durch die Mangel gedreht. Fix und fertig wachte ich auf, versuchte noch meine Träume zu sortieren, aussichtslos.

Doch auch gestern am Tag war einiges mehr als seltsam. Ich fühlte mich schwer, kam beim Gehen irgendwie nicht so richtig voran, hatte meine Not, in der Spur zu bleiben … das war so ein Gefühl des Schwankens, des Fokussieren müssens, damit ich dort ankomme, wo ich hin wollte. Das war vielleicht seltsam … nicht mal in der Natur draußen legte es sich. Auch kam ich mir vor als ob ich Dinge sah, die am Tag zuvor noch nicht da gewesen waren, obwohl ich mir sicher bin, dass sie da waren. Ich meinte, sie seien neu oder anders, es war einfach immer wieder verwirrend.

Da liegen so viele Dinge nebeneinander, laufen gleichzeitig ab, vermischen sich, Vergangenes mit Zukünftigem, Bekanntes mit Neuem, das, was gerade ist mit dem, was neu herein kommt … Da den Durchblick zu behalten ist fast nicht möglich, soll vielleicht auch gar nicht sein.

Heute las ich irgendwo, es könnte Unruhe in uns schwingen, Unruhe, weil wir spüren, dass der/ein Neuanfang naht. So ähnlich fühle ich das. Man weiß noch nicht wie, spürt aber schon der Hauch der Veränderung. Man sieht noch nichts konkretes, wird aber schon mal vorsichtshalber in eine neue Richtung geschubst. Man zögert vielleicht, weiß nicht so recht, ob das denn nun ein richtiger Schritt ist und soll doch einfach nur noch mal schauen und fühlen, was war. Man findet sich in Situationen, wo man gar nicht mehr hinein gehört, und darf auch hier noch mal etwas abschließen …

Die Zeichen stehen auf stürmische Veränderung … alles vibiriert, alles flirrt, alles kommt hoch, alles will gesehen und wahrgenommen werden, alles und so vieles läuft nebeneinander … kein Wunder, wenn man nur seine Ruhe will, sein Feld und seine Energie, um zu sortieren, auszumisten, fließen zu lassen, einfach mal sein zu lassen, zu beobachten und zu schauen, was als nächstes kommt.

Ich wünsche euch ein ruhiges Wochenende zum Einstimmen und Einschwingen auf die Tag- und Nachtgleiche am Montag! Wer mag, kann sich gern zur Heilenergieübertragung (20.3. um 19.00 Uhr) anmelden. Ich freue mich auf euch 🙂

PS: Ich freue mich immer über Wertschätzungen und Spenden und danke schon mal all Jenen, die mir diese mit liebevollem Herzen zukommen lassen ♥