Tag-und-Nachtgleiche … ein Tor ist offen

Es gibt mich noch – grins … ich weiß auch gar nicht so recht, wo die Zeit hin ist. In den letzten Tagen war ich oft so beschäftigt, dass manchmal der Tag zu kurz erschien. Aber mal der Reihe nach …

Erinnert ihr euch an den Vollmond? Ist eigentlich so lange noch gar nicht her, eigentlich, gefühlt schon viel länger. Für mich war das ein verrückter Vollmond bzw. die Tage drum herum. Aber was soll ich sagen, was ist schon nicht verrückt, was wir derzeit erleben? Angefangen beim Wetter, dass mit einem Schlag den Sommer beendete und mit Dauerregen den Herbst einläutete. Ist ja auch der Jahreszeit entsprechend, nur … ich konnte einfach dem nicht so schnell folgen. Mein Körper schrie nach Wärme … nach Sonne, nach … ach wär doch noch weiter Sommer😉

Mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und nehme anderes wahr. Wie gesagt, es wollte viel fließen in den letzten Tagen und all diese Harmonie und der so richtig schöne Frieden wollten in Form gebracht werden. Ich malte neue Bilder und war so richtig in einem „Kreativrausch“😉 … später dazu mehr, es braucht noch ein bisschen, bis ich alles neu strukturiert habe.

Also dieser Frieden, dieses neue Schwingungsgefühl begleitet mich nun schon einige Wochen. Es ist immer da, auch wenn ich mal wieder einen Abstecher in tiefere Gefilde mache, auch wenn ich, Merkur sei Dank, all die Verzögerungen und das „nicht sehen können“ nicht nur einmal verflucht habe. Doch der Frieden in mir, diese besondere Basis ist immer noch da.

Nun haben wir ja heute die Tag-und-Nachtgleiche und sind fast durch durch diese hochenergetische Zeit (was nicht heißt, dass es dann ruhiger wird😉 ). Doch die zwei Finsternisse haben sicher jeden von uns unsanft irgendwo angetriggert.

Ich bin heute nach einer komischen Nacht erwacht, war viel munter, träumte seltsam und nicht verständlich und wälzte mich hin und her. Gestern abend schon merkte ich, dass mein Körper wieder sehr sensitiv auf Nahrung reagierte. Und doch, da ist gleichzeitig ein Bild in mir: Ich sehe ein großes Tor, größer als je zuvor! Es steht weit offen und scheint uns, einen jeden, der mag, einzuladen. Es ist fast, als ob da jemand steht, der mir zuwinkt und sagt: dass ich keine Angst zu haben brauche, dass ich geführt bin, dass er mir die Hand reicht, um den Schritt durch dieses Tor jetzt zu gehen. Ich muss mich nur dazu entscheiden und es auch tun.

Dieses Bild berührt etwas in mir. Es kommt aber auch gleichzeitig mit anderen Dingen daher. Mir kommt es so vor, als ob alles neu justiert, neu ausgrichtet wird und ich mich plötzlich frage, wieso ich das erst jetzt so sehen kann (genaugenommen erst seit ein paar Minuten)? Wieso war mein Blick, mein Fokus so eingeengt, so starr in einen Richtung eingestellt? Wieso habe ich mich dadurch selbst begrenzt? Kein Wunder, dass bisher nichts bis wenig von dem funktioniert hat, was ich ändern wollte. Diese starren Vorstellungen, dieses „aus dem Verstand ran gehen“ und „nach alten Erfahrungen manifestieren“ scheint sich grad aufzulösen und ganz neuen Dingen Platz zu machen. Ich merke zumindest gerade jetzt, wie sich mein Blick weitet (s.o. das weit offene Tor!) und ich plötzlich erahne, dass da tausend Möglichkeiten sind und ich nur zugreifen muss. Ha, ich ahne es … aber sehen? Konkret da sein? Richtig angehen? Jetzt entscheiden? Sich finden? Zueinander führen lassen? Schritte wirklich gehen? …

Wir werden sehen, ob das alles so kommen wird. Mein Gefühl jedenfalls weitet sich ebenso wie dieses Tor, ich muss das immer wieder erwähnen, ist es doch sehr, sehr präsent …

Habt einen schönen Tag und segnet das Besondere! Achtet darauf, was euch begegnet, in inneren wie in den äußeren Welten! Geschenke sind unterwegs, Merkur ist wieder direkt läufig, sie können uns also „pünktlich“ erreichen😉 (PS: Was das Universum als pünktlich erachtet – grins.)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA