Zentrierung und Selbstverantwortung

Was für wunderschöne Spätherbsttage dürfen wir gerade erleben🙂 … ich genieße sie mit allen Sinnen, bin morgens kurz nach Sonnenaufgang unterwegs (wenn es noch ziemlich frisch draußen ist), nehme die Sonne in mich auf, wenn sie mittags richtig warm scheint und genieße sie am Abend, wenn ihre Wärme schon nachlässt.

Das hilft mir sehr, diese gefühlt sensiblen Tage zu erleben. Meist fühle ich mich im Fluss bzw. lasse fließen. Aber es gibt auch andere Moment, nicht immer einzuordnen, aber vermehrt fühlbar. Da schwingt einiges im Feld, was mich mal mehr, mal weniger tangiert. Immer wieder Ausbalancieren und Zentrieren ist angesagt und wie gesagt, am besten draußen in der Stille.

Es sind auch noch Themen in mir unterwegs, die auf ganz andere Weise zu mir finden. Erstaunlich und heftig zeigen sie mir Dinge, lassen mich erkennen … es geht oft recht schnell, ist ebenfalls geführt und wird untersützt. So sehe ich die Übereinstimmungen und staune, wie genau hier alles choreografiert ist😉 … wieder mal beim Lesen fließen mir Synchronizitäten zu, das Buch „Im Raum der Möglichkeiten“ trägt so viel in sich, dass es auch beim zweitenmal Lesen neue Sachen zu entdecken gibt (und wieder Übereinstimmungen mit dem, was ich grad erfahre).

Und so schaue ich weiter, was begegnet mir, wie reagiere ich darauf, warum ist es so, wie es ist … ich lebe immer bewusster, erlebe immer tiefer …

Das bedarf heute nicht so vieler Worte, ist es doch einfach eine Folge all der gelebten, durchlebten, erfahrenen Tage, Wochen, Monate, Jahre …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Doch möchte ich euch noch auf etwas anderes aufmerksam machen. Viele von uns sind auf den unterschiedlichsten Seiten unterwegs. Mir begegnen hier in den letzten Tagen vermehrt Texte, die davon erzählen, wie es jetzt mit unserem Finanzsystem weiter geht. Ich werde diese hier nicht bewerten, sondern einfach mein Gefühl dazu mitteilen. Das ist nämlich genau der Punkt, ich fühle eben nichts dabei, keine Resonanz, keine Übereinstimmung. Ich selbst weiß nicht, was kommt, wie es kommt, ob was kommt. Ich kann auch nicht einschätzen, ob diese Meldungen wirklich dafür da sind, damit wir uns vorbereiten.

Ich sage nur aus meinem Empfinden heraus: bitte fühlt in euch, ob ihr Resonanzen verspürt und wenn nicht, verlasst diese Felder. Es gibt Meldungen, die wiederholen sich seit Jahren, es gibt Versprechen, die ich so empfinde, als wollten sie uns hinhalten. Ganz schnell kommen wir ins Warten, Erwarten und meinen, da wird schon was getan und wir warten weiter …

Irgendwann habe ich damit aufgehört und mich nur noch darauf konzentriert, was ich wahrnehme, was mein Leben ausmacht, wie ich weiter zu mir finde. Damit geht es mir eindeutig besser, denn ich übernehme für mich Verantwortung – Selbstverantwortung!

Es fühlt sich gerade so an, als ob ich ganz woanders unterwegs bin und sich Dinge zusammen fügen, die ich bisher nicht sehen konnte. Auch hier ist meine Verantwortung gefragt, hier geht es darum, wie ich mein Leben gestalte, so wie es gerade ist, mit dem, was da ist.

Natürlich gehe ich davon aus, dass sich global noch ganz viel verändern muss. Doch wie, wann und in welcher Weise für uns sichtbar, kann ich aus heutiger Sicht nicht sagen. Deshalb möchte ich euch dafür sensibilisieren, immer wieder genau hinzufühlen und dann entsprechend zu handeln (oder eben nicht).

Es ist so wichtig, dass wir immer mehr in uns fühlen, wer wir sind, wie unsere eigene Wahrheit aussieht und wie wir diese in unser Leben integrieren. Denn erst dann verändern wir die Welt zu dem, wie wir sie uns wünschen und wie sie uns allen dient! Erst dann leben wir gelebte LIEBE❤