Wie geht es dir?

Diese Frage wurde mir vor kurzem gestellt. Bis jetzt habe ich darauf noch keine klare Antwort gefunden, weshalb sich der Fragesteller noch ein wenig gedulden muss. Doch ich nehme sie mal als Anlass, um darüber zu sinnieren, was gerade jetzt in meinen Feldern geschieht.

Es gestaltet sich immer schwieriger, den Moment festzuhalten und dazu noch das heraus zu sortieren, was in den letzten Tagen geschah. Ich weiß, Neumond ist ja (eigentlich) noch gar nicht so lange her und doch ist mir, als ob alles schon vor Ewigkeiten war. Mit „alles“ meine ich diverse körperliche Befindlichkeiten, doch vor allem enorme emotionale Schwankungen. Ich erinnere mich nur noch schwach daran, was genau war und wie ich mich fühlte. Gleichzeitig ist mir, als sei all das auf einer anderen Ebene noch recht präsent. Auf jeden Fall weiß ich noch, dass es mir emotional echt nicht gut ging, ich ziemlich hin und her schwankte und spürte, mein Verstand will dies, mein Herz aber jenes. Es ist nicht so, dass ich das alles vergessen hätte, wie das ist, mit dem Verstand und dem Ego und mit dem Herz und der Seele. Doch so überfordernd, wie mich diese Reinigungswelle überschwemmt hatte, war mir, als könne ich mich nicht dagegen wehren bzw. meine Richtung selbst einschlagen. Es war wie ein Sog, der mich mit sich riß und alles, wirklich alles, was in mir noch kreiselte, nach oben brachte. Dieser Sog fühlte sich echt mies an, zusammen mit den aufkommenden Gedanken. Doch er brachte zumindest mal die Erkenntnis, dass, wenn ich mich darin verliere und nach alter „3D-Manier“ agiere, meine Energie rapide absinkt. Schwenke ich aber um, konzentriere mich auf das Neue, was ja schon ganz schön in mir in Form gebracht wird und jetzt Schritt für Schritt nach außen will, dann fühle ich mich … freudig, lächelnd, strahlend, schön🙂

Nur gibt es da einen Haken an der ganzen Sache. Ich kann hier wie wild manifestieren üben, kann meine Ideen und Kreationen aufs Papier (oder eine Webseite) bringen, weiß genau, was mir noch fehlt bzw. was ich ändern will, damit ich mich so richtig wohl in mir und mit mir fühle … nur wie setze ich es praktisch um? Ihr könnt mir glauben, ich habe da in der letzten Zeit alles mögliche ausprobiert, manches funktioniert gar nicht, anderes zum Teil, so dass ich meine, „das Universum liefert“, doch noch recht mangelhaft😉 … es funktioniert nicht, etwas zu tun, sich zu fokussieren und dann wieder hinein zu gehen, es funktioniert aber auch nicht, sich hinzugeben und darauf zu warten, dass mal irgendeine Synchronizität auftaucht. Vielleicht erlebt ihr das ja anders … ich meine, es ist derzeit so vieles im Feld unterwegs, dass es wirklich nicht einfach ist, seine Spur zu halten und sich immer wieder darauf auszurichten. Das Anstrengende dabei ist nur, wenn man von Tag zu Tag mehr spürt, wie unzureichend, wie einengend und wie „längst überfällig“ genau die Veränderung ist!

Vielleicht sagt jetzt so mancher: „Na, dann mach doch einfach!“. Wäre ja eine Möglichkeit, nur wird mir immer mehr bewusst, mit „einfach machen“ zeigen sich immer die Dinge, die ja fast passen. Aber „fast“, ist nicht genug. Denn je länger dies dauert, desto mehr fühle ich, was ich will, d.h. es kristallisieren sich Kleinigkeiten heraus, die unbedingt beachtet werden wollen, damit es mir in meinem neuen Feld so richtig gut gehen kann. Nur wann das sein wird, das steht eben noch in den Sternen …

Apropos Sterne, endlich sieht man sie wieder🙂 … endlich Sonne, blauer Himmel, Abends eine Mondsichel und ein Stern daneben, endlich Bewegung in der Wetterküche und strahlend goldenes Laub. Wie habe ich das vermisst! Gestern gab es dann als Zugabe noch drei Regenbögen … vielleicht ein Zeichen (oder drei)?

Nun steht sie also groß im Raum, diese Frage: „Wann ist die Veränderung für uns alles möglich (im Kleinen wie im Großen)?“ und „Wann werden wir so unterstützt, dass diese ganz leicht gehen kann?“

Weitere Fragen sind noch: „Was ist nötig, damit es geschehen kann?“ und „Wie kann ich, als Mensch, hier in diesen Feldern, das Ganze unterstützen?“

… natürlich auch die Bitte:

Schickt mir Zeichen, damit ich verstehe, damit ich sehe, damit ich fühle und erkenne, damit ich mich dem geduldig nähern kann, damit aus dem „Ich“ ein „Wir“ entsteht, damit es für alle leicht wird!!!

img_2470

Das Universum liefert schnell😉 … 10 min, nachdem ich den Text eingestellt hatte, kam dies … interessant, sich deckend und mich erinnernd: http://www.tinaguthknecht.com/blog/energy-tune-up-november-2016-hingabe-und-selbstermchtigung

Und noch eine Antwort (die ersten Minuten sind für mich berührend und „ja“, so nehme ich es unterschwellig auch wahr): https://www.facebook.com/1533196246950946/videos/1788010681469500/