Januar – Update, Jahresbeginn 2017

Mein Januar – Update enthält folgende Themen:

~ Das Jahr 1 beginnt
~ Rasantes Tempo … tun oder abwarten?
~ Hin und her … was ist richtig?
~ Spirituelle Gesetze … sind sie wahr?
~ Vollmond … zurück ins Dunkle
~ Stille
~ Wetterkapriolen … nichts stimmt mehr
~ Das Neue klopft an
~ Durchatmen
~ In eigener Sache

Ich teile hier mit dir meine Empfindungen und das, was ich in diesen Tagen wahrnahm und noch wahrnehme. Diesmal wähle ich eine etwas andere Form des Schreibens, bei der es eher um eine Art Rückblick geht, was aber nicht bedeutet, das jeder von euch dies in eben dieser Reihenfolge erlebt hat und erleben muss. Doch vielleicht findet ihr euch trotzdem in meinen Worten wieder … viel Freude beim Lesen und Erkennen!

Das Jahr 1 beginnt

Viele von uns haben es sehnsüchtig erwartet, das Jahr 1, das neue Jahr mit einer ganz anderen Energie, ein Jahr, das von vielen als ein Jahr angekündigt wurde, in dem alles, was wir 2016 aufgelöst und integriert haben, nun Schritt für Schritt zum Blühen kommt. Ich habe mir allerdings immer mehr angewöhnt, nicht nur auf die Worte der Astrologen zu hören und mir daraus ein festgefertigtes Bild zu malen. Zu oft ist es nämlich schon geschehen, dass dabei eher Frust und Verzweiflung heraus kam als wirkliche Freude und die Umsetzung dessen, was ich mir ersehnt habe. Trotzdem ist es natürlich schön, sich in mutmachende Worte fallen zu lassen, doch eher als Unterstützung, jetzt endlich loszugehen …

Und so öffnete ich mein Herz für den Tag 1 des Jahres 1 … und prompt geschah alles ganz anders als bisher. Der sanfte Übergang in der Silvesternacht hat mich schon als Erstes erstaunt. Die geballte Kraft des ersten Tages dann aber auch fast umgehauen. Es prasselten Dinge bei mir herein, die alles durcheinander zu bringen schienen. Zumindest von außen betrachtet sah das so aus. Doch ich stellte sehr schnell fest, dass ein riesen Geschenk bei mir gelandet war, welches ich nun auspacken durfte. Es zeigte sich als Bild … und immer wenn ich in dieses Bild eintauchte, gingen weitere Türen auf. Ich erinnerte mich … ich sah Begebenheiten, die genau in dieses Bild passten, ich wurde mir gewahr, was hier geschah …

Es war ein Teil von mir, der endlich integriert, erkannt und umarmt werden wollte und konnte. So viel vollständiger fühlte ich mich ganz schön anders 😉 … gleichzeitig wusste ich plötzlich viel genauer, was ich hier in diesem Leben leben und erschaffen möchte. Ich atmete ein … ließ geschehen und spürte schnell, wie sich nach dieser Integration mein Körper zu Wort meldete.

Rasantes Tempo … tun oder abwarten?

Gleichzeitig taten sich Chancen auf, die mich in ein emotionales Chaos stürzten. Körperlich ziemlich am Limit (nächtelang kaum Schlaf, Verdauungsprobleme, egal was ich aß, kraftlos) stellte sich nun die Frage, was tun? Soll ich diesem Impuls folgen oder lieber abwarten? Ich schob es noch ein wenig heraus, merkte aber schnell, dass ich dem Impuls folgen muss, um danach endlich wieder Ruhe zu finden. Und so fuhr ich bei der größten Winterkälte los. Erstaunlich dabei, alles klappte wie am Schnürchen und so kehrte ich wohlbehalten wieder zurück. Hier ließ ich los und mich fallen, um endlich zu heilen, was es noch zu heilen galt und um durchzuatmen. Die Regeneration ging schneller als gedacht. Das Thema allerdings bekam von außen Störfelder, die ich mit dem Verstand nicht erklären konnte, die mich aber trotz allem emotional nicht wirklich in der Tiefe berühren. Es war eben so. Punkt. Klar kam mal kurz die Frage auf: „Warum dann das Ganze?“ doch wir wissen alle, alles und jedes hat irgendwie seinen Sinn und wenn es nur der ist, auf die körperlichen Befindlichkeiten zu achten oder noch mal einer der größten Ängste zu begegnen.

Hin und her … was ist richtig?

In diesen Tagen träumte ich auch wieder vermehrt. Nicht mit allen Träumen kann ich im Nachhinein etwas anfangen. Doch dieser hier war berührend, ich spürte, wie ich ganz sanft auf meinen neuen Weg geschoben wurde …nur schade, dass ich die Bilder des Traumes nicht mitnehmen konnte. Das Gefühl dazu war jedenfalls besonders. Und so nahm ich es mit in meinen Alltag und folgte den Impulsen …

Warum mich diese allerdings gerade so verwirrten, fragte ich mich dann schon. Es ging ziemlich hin und her und so oft stellte ich mir die Fragen: „Was ist richtig? Was ist meins? Womit fühle ich mich wohl? Was soll ich tun?“

Ihr habt es miterlebt, ich baute um, veröffentlichte alles, verwarf wieder, weil es sich nicht stimmig, zu eng und nicht wie meins anfühlte … und ja, ich erinnerte mich daran, dass es im letzten Jahr ähnlich ablief. Hm … was passiert hier? Wieso schon wieder diesselbe Schleife? Frustriert und erschöpft nahm ich das zur Kenntnis und tat das einzig Richtige, ich zog mich zurück, nahm eine Auszeit, ließ alles los …

Spirituelle Gesetze … sind sie wahr?

In dieser Rückzugszeit kamen mir auch so diese und jene Gedanken. Zum Beispiel fragte ich mich, inwieweit stimmen eigentlich all die spirituellen Gesetze, nach denen viele von uns sich auszurichten versuchen? Klappt da wirklich was? Können wir manifestieren? Können wir uns unser Leben so erschaffen, wie wir es uns ersehnen? Wo sind diese schönen, friedlichen Welten, die wir uns immer wieder ausmalten? Wer sind wir selbst hier in diesem Spiel?

Ich habe so manches Mal geschimpft, gewütet und frustriert „nach oben“ gerufen, was das alles hier soll, wenn sich nichts tut! Es tat weh, zu erkennen, wenn man die letzten 8 Jahre anschaut, dass sich im Außen kaum etwas geändert hat. Wie oft war ich immer wieder an dem gleichen Punkt! Wie oft meinte ich zu spüren: „Das ist jetzt der zündende Impuls!“ … nur um dann von oben nach unten zu purzeln und mich auf dem Hosenboden wieder zu finden. Es waren einige Irrwege, die ich gegangen bin, vor allem im letzten Jahr. Das alles schien mit voller Wucht auf mich nieder zu prasseln und sich mir jetzt noch mal in aller Deutlichkeit zu zeigen …

Vollmond … zurück ins Dunkle

… und so kam der Vollmond und mit ihm die Tiefe, die Depression und ein Moment, an dem alles auf Messers Schneide zu stehen schien. Ich fühlte mich so herunter gezogen und meinte bzw. fragte mich: „Wozu das alles???“

Bei mir war dies ein Moment oder besser ein Moment dieser Intensität. Bei anderen schien dies länger anzuhalten … ich nahm eine Art „kollektives Erstarren“ wahr, was sich sehr seltsam anfühlte. Vor allem wurde mir das bewusst, als ich draußen durch den Schnee stapfte … das Ganze dauert mehrere Tage an, bevor es dann plötzlich freier wurde. Mir scheint, als hätte die Welt den Atem angehalten und als wäre dies ein Punkt, an dem eine Entscheidung anstand: „Was wollen wir? Gehen wir weiter oder verharren wir in der Angststarre? Haben wir Vertrauen zu uns selbst und erschaffen endlich aus uns heraus unser neues Leben? Stehen wir zu uns und unserer Liebe?“

Ich fühlte, wir haben uns für uns und unser Leben entschieden und dürfen jetzt endlich weiter gehen … passend dazu „hörte“ ich in mir die Worte:

Es reicht nicht, über alles zu schreiben. Es möchte jetzt gelebt werden!“

Das gilt für mich und für alle, die sich hier angesprochen fühlen. Ich weiß, auch ich habe viel gesagt, geschrieben und meinte, schon sonstwo zu sein. Doch gelebt … wirklich gelebt??? Mich getraut, geöffnet und mein Herz sprechen lassen … meiner Seele zugehört und mutig den ersten Schritt gegangen … ???

Stille

Und so empfing sie mich, die Stille … anfangs war ich etwas genervt, da sich alles aufzulösen schien, nichts mehr da zum Festhalten, nichts mehr, was ich kenne, nur Fragen, immer mehr Fragen. Ich schaute mich also um, las mal hier und mal da und verglich, wägte ab, um zu erkennen, was sich mit meinem inneren Gefühl deckt und was nichts für mich ist. Auch so kann man lernen und sich entwickeln. Und so kam ich mir selbst wieder ein Stück näher. Bis … ja bis die Leere immer lauter wurde. Da war nichts mehr, nur ein großer, leerer Raum. Ich erinnerte mich, man schrieb, dass jetzt alle Planeten vorwärts laufen und somit eine riesen Schubkraft da sei. Doch was fühlte ich? Mir kam es eher so vor, als ob jemand auf die Bremse tritt und alles still steht. Also richtete ich meine Fokus auf andere Dinge …

Wetterkapriolen … nichts stimmt mehr

… und genoß, so gut es ging, das Winterwetter. Endlich laufen, zu Fuss und mit Ski, auf Wegen und Äckern, alles war eine einzige, große, weiße „Schneewüste“ … ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Erstaunlich war, dass der Wetterbericht jeden Tag Wolken anzeigte und ich mich immer wieder Kopf schüttelnd fragte, was da los sei. Sie sind doch sonst ziemlich genau, was dies anbelangt. Doch es war so. Immer, wenn ich wieder schaute, Wolken … und draußen? Sonne!!! Sonne pur, tagelang Sonne! Wer hier wohl alles mit mischt?

Wer weiß, ich tauchte jedenfalls immer wieder ein und tankte Sonne, ließ mich verzaubern und holte mir so manches Mal einen Muskelkater 😉 … es war aber auch bezaubernd, ganz allein diese Weite und Stille genießen zu dürfen 🙂

Dafür bin ich so dankbar, half mir das doch sehr, meine innere Ruhe auszudehnen und meinen Frieden wieder herzustellen. Es wurde ruhig in mir … und so floß ich durch diese Wintertage …

img_3089

Das Neue klopft an

Nicht gleich war ja dieses Wohlgefühl in seiner ganzen Intensität spürbar. Ich hatte ja zu Beginn noch dieses „kollektives Erstarren“ wahrgenommen. Irgendwann kam mir dann der Gedanke: „Was, wenn der ganze „Schnurks“ gar nichts mit mir zu tun hat und ich endlich Licht sehen kann?“

Dies war wie ein Schalter … und plötzlich war es heller um mich herum und in mir drin. Trotzdem ging es mit dem Durcheinander in mir noch weiter. Alle möglichen Dinge kamen, damit ich sie anschaue. Immer wieder fragte ich mich: „Soll ich dies?“ oder „Soll ich lieber das?“, „Was will ich wirklich?“ … ganz viel bewegte sich in mir und gab noch kein klares Bild ab. Ich las, dass sich gerade Zeitlinien verschieben … aha … so fühlt sich das also an. Und so ließ ich abermals los. Eines Nachts sagte man mir: „Du wirst neu zusammen gesetzt!“ wieder einmal, nun gut, ich ließ auch das geschehen.

Und eines Morgens plötzlich war es dann soweit. Nicht meine Gedankenspiele brachten Klarheit, nein, mein Inneres sagte es mir und brachte gleich ein Gefühl dazu. Plötzlich war er da, der rote Faden und ich staunte, denn eigentlich zeigte sich nicht viel Neues. Die Dinge waren alle irgendwie und irgendwann schon mal da. Nur verschwanden sie wieder oder konnten bzw. wollten noch nicht umgesetzt werden. Es stand wohl noch einiges dazu im Weg …

Durchatmen

Ich atme gerade durch … nehme wahr, was sich zeigt, notiere mir das, was das Bild ergeben wird und lasse wieder los. Ich weiß jetzt, dass sich alles in seinem Tempo entwickeln wird und ich noch ein wenig Zeit habe, um auszuruhen und Kraft zu schöpfen.

… und so kann ich jetzt um einiges gelassener und mit mehr Frieden in dieses Jahr gehen. Die ersten Wochen haben gezeigt, dass uns einiges bevor steht bzw. wir uns weit öffnen dürfen, um zu empfangen, um zu gestalten und um immer mehr die zu sein, die wir im Herzen sind 🙂 … dazu gehört nach wie vor Mut und ganz viel Vertrauen.

Auch wenn uns unser Weg so manches Mal ganz woanders hin führt, auch wenn die Dinge sich ganz anders zeigen als in unserer Vorstellung, auch wenn wir wieder mal zweifeln oder nicht so recht weiter wissen, tief in uns gibt es eine Kraft, die uns immer zur Verfügung steht. Wir dürfen uns daran erinnern, dass wir diese in uns tragen und dass wir alles sind … traurig, zweifelnd, durcheinander … aber auch freudig, liebevoll, zuversichtlich, Glück verströmend, alles umarmend, visionierend, mächtig und in unserem Licht erstrahlend!!!

img_3131

In eigener Sache

Ganz zu Beginn, vor ca. 6 Jahren, begann ich mit der Blogarbeit. Damals schrieb ich nicht nur, sondern veröffentlichte auch viele Gedichte, schrieb kleine Geschichten, zeigte Fotos und schmückte meinen Blog mit schönen Dingen. Später dann ging es meist nur noch um Texte über die gerade anstehenden Befindlichkeiten. Das war alles wichtig und richtig so. Doch jetzt kehre ich dahin zurück, wo ich begonnen habe. Ich werde hier weiter schreiben, doch nicht mehr so häufig und nur dann, wenn ich spüre, dass es wichtig ist und für mich passt. Viel lieber möchte ich wieder die Schönheit unserer Welt mit euch teilen und dem gerecht werden, was in mir schwingt 🙂

PS: Unter „Alternatives und Inspirierendes“ gibt es immer mal was Neues. Das sind alles Dinge, die ich anwende, die natürlich und einfach herzustellen sind.

PPS: Ich freue mich auch weiterhin über Wertschätzungen und Spenden und danke schon mal all Jenen, die mir diese mit liebevollem Herzen zukommen lassen 🙂

Beachte bitte auch meine Angebote auf LICHTROSE.NET

Advertisements

6 Gedanken zu “Januar – Update, Jahresbeginn 2017

  1. Du schreibst so schön liebe Heike, ich bewundere wie Du Deine Empfindungen und Befindlichkeiten in klaren Worten schildern kannst und zugleich immer die Erkenntnis hast, alles immer wieder ins positive zu transformieren.
    Ich empfinde sehr ähnlich wie Du, darum ist es sehr hilfreich für mich Deine Zeilen zu lesen, weil Du das alles in verständliche Worte fassen kannst.
    Danke liebe Heike
    von Uraziel

  2. Liebe Heike
    Wunderbar wie du schreibst. Ich habe ja auch viel geschrieben, auch über Visionen, jedoch sollte man dies jetzt alles umsetzen können. Und es ist keiner da der uns sagt wie. Weil wir die Pioniere sind und die Schritte nur in uns selbst wissen. Jedoch sollte man jetzt zusammenfinden um in der Gemeinsamkeit aufzubauen.
    Gibt es mutige Herzensmenschen?!
    Dann sollen sich diese jetzt doch bitte melden. Was meinst du? Betreibst du die Webseite noch mit den Neuen Projekten. Also es braucht ein Gefäss wo man zusammenfinden kann.
    J e t z t ist die Zeit!
    http://www.herzens-wissen.ch
    Liebi Grüess us de Schwiiz
    Helene

    • Hallo Helene, schön von dir zu lesen 🙂
      Nein, diese Webseite habe ich schon vor einiger Zeit geschlossen. Es war einfach noch nicht dran. Ich ahne aber schon, dass ich auch eine Art Vernetzung all Jener machen möchte, die sich für die neue Welt einsetzen bzw. die alternativ und bewusst an bestimmten Orten Plätze der Liebe erschaffen werden. Wie das genau aussehen könnte, ist noch nicht ganz sichtbar … so viel dreht sich gerade in die passenden Richtungen …
      Auf jeden Fall freue ich mich über alle, die sich mal zeigen und klar sagen, dass sie Mitstreiter suchen bzw. sich gern miteinander verbinden möchten. Ich denke, die Zeit, wo jeder so allein für sich diese Wege ging, ist vorbei. Wir dürfen uns miteinander verbinden, stärken und gegenseitig unterstützen! Denn es darf jetzt leicht gehen 🙂
      Liebe Grüße in die Schweiz! Und danke für diesen Anstoß!!! ❤

  3. Hallo liebe Heike, ich bin immer wieder fasziniert von den Zeilen die durch dich hier geschrieben werden. Diesen Prozess den du beschritten, hat sich genauso bei mir abgespielt nur dass ich in den Bergen meine Ruhe und den Weg zu mir gefunden habe. Viele Menschen haben noch die Vorstellung dass Selbstliebe zu egoistisch sei, doch sie will gelebt werden. Ich freue mich schon auf deine kommenden Erlebnisse wenn du sie mit uns teilst, bestimmt wird sich in nächster Zeit eine Verbindung und ein Miteinander von lieben Seelen herstellen lassen. Licht und Liebe aus Bayern

  4. Liebe Heike!

    Du sprichst mir aus der Seele. Vielen Menschen, besonders den Lichtkriegern geht es genauso. Diese Energie ist seit der Woche vor Weihnachten spürbar. Irgendetwas ist da ins Kollektiv gegeben worden. Das Ängste schüren ist auch verursacht durch den „Terrorakt“ in Berlin und alles, was damit zusammen hängt. Vor 2 Wochen bat ich um Heilung für das Kollektiv. Denn es geht jetzt bei vielen noch mal um die wirklich tiefsitzenden Ängste, vor allem Existenzängste und um Zweifel, wirklich das Richtige zu tun.

    Ich hatte das Bild eines Vulkans, der den ganzen Dreck nach oben holt. Alles, was dieser Vulkan jetzt ausspuckt, darf in die Heilung und in die Entwicklung gehen. Aus fruchtbarer Lava entsteht jetzt ganz viel Neues. Seit Tagen habe ich ein Gefühl von Frühling in mir. Unter dem Schnee wächst schon einiges heran, das bald sichtbar werden darf. Wir dürfen also gespannt sein, was sich nach der Ruhe zeigen möchte.

    Beim Thema „Zeitqualität“ bin ich auch bei Dir. Oft finde ich es hilfreich zu wissen, dass es eine bestimmte Planetenkonstellation gibt, Vollmond oder ein Portaltag ist. Allerdings denke ich auch, dass es immer wichtiger ist, im Moment zu leben, frei von dem, was im Außen erwartet wird. Zu große Erwartungen führen eben oft zu Enttäuschungen. Also locker lassen!!!

    In diesem Sinne alles Liebe!
    Meike

  5. Liebe Heike,

    ich danke dir für deinen Text und all die Zeit und Liebe, die du in deinen Blog hinein
    investierst.

    Der Monat Januar war schon nicht ohne (naja, die Monate davor sowieso..lach 😉 ) und vieles konnte sich lösen und neujustieren. Gerade die Tage vor Antritt des neuen amerikanischen Präsidenten, fand ich schon sehr heftig. Das Neue spitzt immer wieder durch, aber ich weiß, dass ich jetzt sehr flexibel sein darf, da jeder Tag anders ist. Große Pläne mache ich nicht, denn ich weiß gar nicht wohin es mich konkret hinzieht. Ich kann nur aus dem Moment heraus für mich entscheiden. Und ehrlich gesagt finde ich das sehr angenehm, da ich keine Energie in mögliche Zukunftskonstrukte stecken muss. Alles ist noch so in Veränderung…so schnelle Bewusstseinssprünge, dass sich die Resonanzen auch dauernd verändern.

    Zum Thema spirituelle Gesetze: Meine Erfahrung sagt mir, dass das manifestieren aus reinen Ego-Wünschen wohl wenig Resultate bringen wird. Ich denke wir manifestieren durch unser höheres Selbst sowie auch noch unsere unerlösten unterbewussten Thematiken in Form von Denkmustern. Ich trete für mich in Manifestation, wenn ich das was schon da ist in mir abhole und mitschwinge. Empfindest du Liebe für dich selbst, dann manifestierst du das zugleich im Außen. Fühlst du in dir Freude und Fülle, dann manifestierst du es gleichzeitig im Außen. Das ist ja nichts Neues ;-). Bekomme ich einen Herzens-Impuls und handle danach manifestiere ich auch. Für mich ist die eigene Schöpferkraft Demut in Angesicht meines höheren Selbstes und je mehr ich den Kontakt mit meinem höheren Selbst finde und dieses mit meinem Ego in Verbindung tritt, desto bewusster bin ich auch in meinen Schöpfungen und kann spielerisch damit umgehen. Ich bin dann nicht mehr getrennt, sondern verbunden und finde Einheit in mir.

    Zum Thema Astrologie: Ich habe selbst eine astrologische Ausbildung gemacht und kann sagen, dass es natürlich kollektive Konstellationen gibt. Es aber auch gerade darauf ankommt welche Planeten-Transite derzeit über das eigene Horoskop laufen. Also welche energetischen Resonanzen mit denen man in Verbindung steht dort sichtbar werden. Zudem gibt es auch diverse Prognose-Methoden, die aufzeigen was energetisch gerade bedient werden möchte.

    Herzliche Grüße
    Tina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s