Tiefere Verbindungen

In den letzten Wochen habe ich mich oft so gefühlt, als könne ich nicht richtig auf mich selbst „zugreifen“. Es war ein Gefühl wie Watte, wie gedimmt sein, wie weit weg zu sein … weg von meinem Ich, meinem Ursprung, dem, was mich führt.

Es ist schwer zu erklären und in Worte zu fassen, was genau sich da tat und auch noch tut. Denn obwohl ich mich so „gedimmt“ fühlte, waren da doch auf einer anderen Ebene so klare innere Anweisungen, die mein kreatives Potential sich entfalten ließen und mich in Richtungen schoben, die ich vorher nicht wahrgenommen noch gesehen habe. Da war ein Ausweichen nicht möglich, denn Widerstand fühlte sich schwer an, Mitfließen dagegen unterstützte mich dabei, das zu tun, was zu tun war und das alles mit so einer Freude und gleichzeitig noch in verschiedenen Feldern (verschiedene Ideen).

So hatte also die kreative Schiene Vorrang, wurde verfeinert, vertieft und ausgebaut. Meine Fähigkeiten zeigten sich in einer ganz anderen Qualität und viel intensiver als bisher. Das wiederum hatte zur Folge, dass sich noch mal begrenzende und herunter ziehende Muster offenbarten, um angeschaut und geheilt zu werden.

Während dieser Zeit floß ich in eben dieser Ebene ganz leicht mit. Manchmal war mir, als würde ich mein Umfeld gar nicht richtig wahrnehmen, da ich mich so in meinem Feld befand. Das andere, das, was mein Ich noch ausmacht, eigentlich die Gesamtheit meines Seins, dagegen gewährte mir diesen Zugriff nicht. Hier war dieses Gefühl, Abstand zu haben, nichts fokussieren zu müssen … es schien noch nicht dran zu sein. Es fiel aber dennoch auf, dass diese Themen, die mich in den Monaten zuvor so beschäftigt hatten (Wohnortwechsel, Gemeinschaften, Visionen vom Zusammenleben und -wirken …), plötzlich weg zu sein schienen. Ich hatte keinen Bezug mehr dazu, wollte selbst gar nichts dazu tun, fühlte nur, dass die Schwere, mit der all dies vorher behaftet war, sich endlich lösen durfte und konnte dies so stehen lassen. Und so zeigte sich der Mai (oder auch Stiermonat) bisher so ganz anders als gedacht. Ich fühle mich tief im Inneren ein großes Stück weit mehr bei mir und erfahre mich in vielen Momente ganz neu. Noch spielt sich das alles im Innen ab. Das Außen zog bisher leider noch nicht nach, eher stellen sich da Dinge quer, die dem kollektiven Chaos geschuldet sich in allen Bereichen auszuwirken scheinen.

Meinem Gefühl nach geht es gerade darum, noch tiefer bei sich zu sein und all das willkommen zu heißen, was in einem gelebt werden will. Mut ist erforderlich und Vertrauen angesagt, um wirklich und immer noch mit zu fließen und diesem Fluss soweit zu folgen, ohne sehen zu können, wo er genau hin führt. Gleichzeitig sind da seit gestern wieder diese dringlichen Veränderungswünsche in mir, wird das Außen doch zunehmend drängender und noch lauter. Es geht an Grenzen, innen wie außen, subtil gefühlt wie schwingungsmäßig wahrgenommen. Das fordert zusätzlich.

Und doch habe ich das Empfinden, dass mein Ich sich von Tag zu Tag stabilisiert und der Moment nah scheint, wo es so nach Außen treten wird. Dazu gehört, dass endlich die inneren Veränderungen sichtbar nach Außen treten und sich Unterstützungen in allen Bereichen (wie auch immer) zeigen. Ich glaube dabei nicht an eine globale Kraft, die mit einem Knall alles verändert. Darum geht es hier nicht. Ich fühle, dass wir uns soweit innerlich immer mehr unserem göttlichen Kern annähern, dass dann (bzw. jetzt) viel mehr geht, als unser (kleiner) Verstand sich vorzustellen vermag. Wie? Ich weiß es nicht. Ich sehe es noch immer nicht. Doch ein Ahnen begleitet mich schon länger …

Der gestrige Portaltag hat bei mir noch einmal eine Tiefenreinigung eingeleitet, der ich auf meine Weise begegne. Immer wieder erstaunt mich, was noch so alles auftaucht. Doch ich fühle, es ist wichtig, sich gerade in diesen Tiefen zu begegnen.

Und so gehe ich in die Neumondenergie, die sich schon aufbaut und morgen exakt wird. Vertrauend, dass geschieht, was geschehen soll und wieder eine andere Bewegung ins Spiel kommt. Die Geschenke meines Inneren würdigend, nehme ich mir immer wieder den Raum, um zu fühlen und bei mir zu sein. Dies ist ganz wichtig in dieser Zeit! … und die Natur genießen, sie schenkt uns so berührende Momente …

PS: Kennst du schon mein neues Buch? Infos dazu gibt es hier: https://wenndieseeleruft.wordpress.com/ und im SHOP: https://supr.com/lichtrose/taschenbuecher/taschenbuch-wenn-die-seele-ruft/

PPS: Und ich freue mich immer über Wertschätzungen und Spenden und danke schon mal all Jenen, die mir diese mit liebevollem Herzen zukommen lassen ♥

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s