Es wird noch dunkler, oder?

Man hat schon Mühe, das Licht in diesen Tagen noch zu sehen. Nicht nur dort draußen überwiegt das Dunkle des Novembers, dieses Einheitsgrau, auch das Innen zieht einen immer wieder noch mal tief hinein. Nur kommt es mir hier so vor, als hätte dieses „Dunkle“ ganz viele unterschiedliche Facetten und nicht alle sind anstrengend oder so, dass man am liebsten flüchten möchte …

Ich schrieb ja von dem Buch: Seelenessenz und Urwunde: Heimkehr in dein wahres Selbst“ … Es arbeitet immer noch in mir, seitdem ich mich als das erkannt habe, was ich bin. Der Impuls, bewusst einmal ganz tief hinab zu steigen, war auch ziemlich schnell da und so ging es ab ins Dunkle … ins Innen, hinein in meine Urwunde. Ich fiel, immer weiter, immer tiefer … solange, bis die Dunkelheit kaum noch einen Lichtschimmer durchließ. Dort stand ich nun. Doch als ich nach oben schaute, war da ein klitzekleiner Lichtschimmer …

Was sollte ich hier nun tun? Annehmen, war das „Zauberwort“, annehmen und fühlen dessen, was grad da ist. Ich nahm also die Situation an und siehe da, ich begann zu strahlen. Erst ein wenig, dann immer mehr, einfach so aus mir heraus strahlte ein Licht! Es wurde immer heller, ich fühlte tiefste Berührung, Heilungstränen durchschüttelten mich … mein Licht, meine Größe, es war so spürbar!

Ich sah Hände, sah Menschen, die mich willkommen hießen. Plötzlich erschien vor mir die „große Göttin“, ein beeindruckendes Wesen, dass sich mir im Inneren so vorstellte bzw. von dem ich einfach wusste, dass sie das ist. Sie flutete mich mit Licht, ganz viel Licht …

Nach einer Weile veränderte sich mein Empfinden, es fühlte sich so an, als ob ich mich auflösen würde, als ob ich zu der Essenz werde, die Essenz bin …

Ich sah mich auf einer Blumenwiese liegen und spürte tiefsten Frieden …

Und dann … dann wurde ich zu einer Wolke und war diese Wolke, ich wurde zu einem Grashalm und war dieser Grashalm … es war einfach nur gigantisch und soooo schön …

Nachdem ich wieder hier gelandet war, fühlte sich mein Körper irgendwie anders an, ein wenig schwebend irgendwie …

Soweit zu meinem Erleben von vor ein paar Tagen. Ich möchte dieses Buch nicht mehr missen, hat es mich doch an meine Essenz erinnert! Diese Erinnerung ist so wertvoll, so wichtig, gerade jetzt, um immer wieder die Balance zu halten und bei all dem, was noch so um mich herum schwirrt, mich an mein Feld zu erinnern, an mein Feld und warum ich hier bin und das alles genau so (er)lebe …

Denn diese Tage sind auch noch von ganz vielen anderen Dingen geprägt. Ich springe da gerade so hin und her zwischen Vollmond-November-Energie fühlen und Anträgen, Organisation, Ämtern, Planen, Kündigungen und Neuanmeldungen und was alles so zu einem Umzug gehört. Das ist manchmal schon recht schräg, sich in diesen ganzen, doch so unterschiedlichen, Feldern zu bewegen. Und so manches Mal braucht es Kraft und sehr viel Konzentration, da ebenso bei sich zu bleiben. So treten auch hin und wieder Situationen auf, wo ich plötzlich noch einmal an Grenzen komme, sich noch einmal Ängste breit machen, die dann aber auch gleich bis ans Maximum gehen, Existenzängste, Ängste, etwas nicht zu schaffen, Ängste vor all den Veränderungen, die sich ja jetzt enorm in meinem äußeren Leben zeigen.

Manche Tage will mein Körper einfach nur Ruhe und mein System auch. Dann wieder geht es in Aktion und ich komme ein Stück weiter. Im Großen und Ganzen aber fließt alles viel sanfter dahin, als ich das im Vorfeld gedacht hatte. Ich darf gleichzeitig lernen, mitzufließen, hinzuhören, abzugeben und alles so leicht wie möglich zu machen. Und das geht, erstaunlich 😉

Es ist bei mir gerade auch sehr spürbar, dass ich noch sehr dazwischen „hänge“. Hier schon fast raus, dort noch nicht da. Alles ein wenig mehr durcheinander als sonst, noch nichts da, wo es hin will … es ist wohl wie ein Bild, was diesen November auszeichnet. Wir lösen uns von so vielem, werden weiter neu, durchaus auch äußerlich sicht- und spürbar und gehen dahin bzw. werden dorthin geschoben, wo der nächste Schritt ansteht. Das kann natürlich bei jedem anders aussehen, da ja jeder einen ganz eigenen Seelenplan folgt. Und so kommt es einem manchmal eben wirklich vor, als ob es noch dunkler wird oder man noch tiefer fällt … Skorpionzeit eben. Aber auch diese Zeit bringt uns weiter, weiter hin zur eigenen Annahme, weiter auf dem Weg, inniger zu einem selbst und sie bringt erneut immer mehr Erkenntnisse, warum manches so war, wie es war.

Ganz oft hilft mir dann:

  • annehmen, was ist

  • hingeben und durchfließen lassen, auch wenn es mich noch so tief hinunter zieht oder so enorm durchschüttelt

  • sich meinem inneren Kind zuwenden, es in den Arm nehmen, lieben und ins Gespräch kommen. Ich frage es, was gerade jetzt braucht, was es gern mit mir gemeinsam tun möchte …

  • Manchmal hilft es, mal eine Zeit raus gehen aus den Feldern, die einen gerade so sehr beschäftigen.

  • Sich erinnern, dass ähnliche Situationen schon so oft da waren und dass man sie auch überlebt hat!

  • Das Gute an der Stille sehen, sich zurück ziehen und einfach mal nichts tun … die Novemberzeit ist dafür so gut geeignet.

  • Dem Körper zuhören, etwas Gutes tun, pflegen … einkuscheln, Tee trinken, träumen …

Ich merke aber auch, wie es hilft, sich über die eigenen Ängste und Befindlichkeiten auszutauschen. Der andere hat dann vielleicht eine neue Sicht auf das Ganze oder den entscheidenden Tipp, wie man damit umgeht … diese Dunkelheit ist nicht nur dunkel und als nervig zu sehen, sie birgt Geschenke in sich, Momente der inneren Einkehr, Selbsterkennen und Gemütlichkeit. Es kommt einfach darauf an, wie man damit umgeht und ob man auch hier die schönen Seiten sehen kann 🙂 … ich wünsche dir, dass dir dies gelingen mag!

Und solltest du Hilfe benötigen, unten findest du einige meiner Angebote. Da das Jahr sich immer schneller dem Ende zuneigt und 2018 nicht mehr weit ist, möchte ich noch einmal auf meine Kalender „Lichtblicke 2018“ hinweisen. Sie sind in limitierter Anzahl erhältlich (auch toll als Geschenk 🙂 ).

Meine hilfreichen Angebote für dich, bei denen ich in deiner Seele lese 🙂 :

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s