Hinein in die eigenen Tiefen

So schnell ändern sich die Dinge … ich muss einfach heute schreiben 😉 …

Der gestrige Tag hatte es schon in sich, die Nacht dann auch noch. Und als mein Blick bei den roten Balken von NOAA hängenblieb, wußte ich, dass da mehr in Bewegung ist, als ich gestern noch meinte. Obwohl die Worte von gestern ebenso noch stimmig sind, ich diesen, sich ausbreitenden Frieden weiter spüre, geht es gleichzeitig noch mal sehr tief. Im Miteinander bleibt es nicht aus, dass man abermals getriggert wird oder sich im Spiegel betrachtet und am liebsten zurück schrecken möchte. Doch man kann das auch anders sehen, nämlich als ein weiteres Geschenk. Nur wenn ich darauf gestoßen werde, wenn ich spüre, dass da eine Grenze ist, wenn ich mich unwohl fühle, nur dann schaue ich auch genauer.

Und prompt landete ich in einem Feld, wo ich doch schon sooo oft war. Ich fühlte mich schuldig, meinte, verantwortlich zu sein, meinte fast, mitleiden zu müssen und das Außen für die Nichterfüllung bestimmter Dinge verantwortlich machen zu müssen.

Nun, was eine ziemlich schlaflose Nacht doch alles so mit sich bringt 😉 … sie gibt Raum und Zeit, nachzufühlen und ohne äußere Einflüsse den „Geistern“ in mir ins Gesicht zu schauen. Sie lässt mich erkennen und nimmt mir die vermeintlichen Schleier vom Gesicht. Sie hält den Raum, damit ich mich neu ausrichte und mich auf mich besinne. Sie ist dunkel, ja, doch wiederum auch schützend. Wie eine große Hand legt sie ihre Liebe als Schutz um mich und hüllt mich ein. Ich fühle mich hier geborgen, kann in Ruhe nachforschen und in meine Tiefen hinab steigen …

Das war wirklich noch einmal nötig und hilfreich! Denn jetzt, früh am Morgen, erkenne ich. Jetzt fällt mir auch ein, dass in dieser Skorpionzeit die dunklen Ecken sauber gefegt werden wollen. Jetzt ist da der kommende 11.11., die sich stetig erhöhende Energieschwingung, diese Tage, die ja alle viele „1-er“ im Gepäck haben … alles steht also auf Neuausrichtung und Neubeginn, manchmal im Innen, manchmal im Außen, doch immer erst da, wo es am meisten weh tut. Da hinzuschauen, braucht Mut! Sich hinein zu trauen, auch! Alles zu durchfühlen ebenso und sich nicht umwehen bzw. hinunter ziehen zu lassen braucht gaaanz viel Vertrauen und sich selbst, in das Göttliche, in einen übergeordneten Plan!

Ich beobachte, dass es fast aussichtslos aussehen kann, wenn man wieder und wieder in derselben Situation landet. Das kenne ich noch zu gut, nur hat sich das bei mir über mehrere Monate hingezogen. Jetzt scheint es sich allerdings bei manchen zu verdichten und zu verstärken.

Was hilft, wenn man sich in so einer nieder ziehenden Schleife befindet und keinen Ausweg sieht?

  • Auf jeden Fall anhalten! Nicht weiter rotieren, denn sonst fällt man schneller auf die Nase, als einem lieb ist bzw. wird ganz „aus dem Verkehr gezogen“.

  • Auch wenn man es nicht mehr hören mag, zuerst im Innen schauen! Das Außen ist nur der Spiegel!

  • Aus dem Tun ins Sein kommen, so schwer das auch sein mag. Auch wenn es sich anfühlt, als ob das gerade jetzt überhaupt nicht geht, es geht! Du entscheidest!

  • Still werden! Niemand drängt dich, nur du! Du hast Zeit! Deine Seele weiß, wann es weiter geht.

  • Lass die Bilder in dir los, wie was zu sein hat! Meist kommt es eh anders.

  • Solange du festhälst, kann sich nichts weiter bewegen. Erst mit dem Loslassen deiner Vorstellungen, wie was zu sein hat oder wann du etwas möchtest, öffnest du Räume, damit sich dir andere Dinge zeigen können.

Ich weiß, wie schwer es ist, sich daran zu halten. Ich weiß auch, dass manch einer mich am liebsten „an die Wand klatschen könntest“ für diese Worte … ich weiß, dass es Situationen gibt, wo man all das einfach nicht mehr hören kann!

Doch ich habe erfahren, dass es nur über das Innen geht! Auch ich war an einem Punkt, wo nichts mehr ging. Ich kam einfach nicht weiter, alles wiederholte sich, doch eine Lösung war nicht in Sicht. Erst als ich ruhig wurde, erst als ich mich dem hingab, erst als ich fühlte, es ist gleich-gültig, wo es hingeht, wie es sich zeigt, was als nächstes kommt, erst dann kam der Frieden – und mit ihm die Lösung. Und das sogar schneller als ich es je gedacht hatte.

Es hilft also nichts und es führt kein Weg vorbei, wir müssen hinab steigen, immer wieder! Wir haben uns dieses „Spiel“ ausgesucht, haben uns auf diesen Weg begeben, weil wir all das erfahren wollten. Für mich fühlt es sich so an, als ob wir uns jetzt einem Punkt nähern, wo eine Umkehr möglich ist. Eine Umkehr zu dem, was uns ausmacht, was wir einst schon lebten, was wir vergaßen. Dieser Umkehrpunkt bringt es mit sich, die tiefsten Tiefen auszuloten, um dann Stück für Stück nach oben zu steigen. Das geht leicht, aber nicht immer reibungslos. Denn all die Dinge, die uns dort unten hielten bzw. von uns selbst abhielten, lösen sich zwar gerade, kommen trotzdem immer mal wieder zurück ins Bewusstsein. Zu lange waren sie unsere Begleiter, als das sie einfach so verschwinden. Doch wir kennen sie jetzt, schauen sie an und lassen sie in Liebe gehen. Wir lernen mit jedem Schritt, zu uns zu stehen und erinnern uns somit daran, wer wir wirklich sind!

Ich möchte euch Mut machen, euch in die Tiefen zu wagen, euch dem zu stellen, alles anzunehmen und zu fühlen, was da ist. Das vor allem, denn nur was gefühlt wird, hat die Chance zu heilen. Mit Denken und Planen und vermeintlichen verstandesgemäßen Verändern kann keine Heilung stattfinden.

Ich möchte euch mit meinen sehr persönlichen Worten immer wieder zeigen, dass wir alle gemeinsam diese Wege gehen, jeder auf seine individuelle Weise und doch alle auf ähnlichen Ebenen. Dieses Miteinander ist es, was uns stärkt, was uns in brenzlichen Situationen den entscheidenden Hinweis gibt, wo man sich trotz manch gefühlter Einsamkeit und Leere verstanden fühlt. Deshalb, seid immer wieder hier willkommen!

Falls jemand Unterstützung, einen Rat oder eine Botschaft braucht, bitte einfach persönlich anfragen! Ich werde mittlerweile so geführt, dass auch dafür, neben allem anderen, Räume offen sind … 🙂

Gleichzeitig danke ich euch immer wieder für eure finanzielle Unterstützung und Wertschätzung meiner Blogarbeit! Dies ist derzeit nur per paypal oder Briefpost möglich (Überweisungen sind aus persönlichen Gründen nicht mehr möglich). Der Link zu meinen Daten: https://lichtrose2.wordpress.com/wertschaetzung/

Meine hilfreichen Angebote für dich, bei denen ich in deiner Seele lese 🙂 :

Advertisements

2 Gedanken zu “Hinein in die eigenen Tiefen

  1. liebe heike,
    das kommt mal wieder sowas von im richtigen moment zu mir. danke, danke, danke!
    ich durfte heute nacht auch ein altes zornspielchen erst intensiv durchleben und dann gegen morgen hin erlösen.
    eine lachende umarmung.
    elana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s