Ich entscheide – Leben darf leicht sein!

Es gibt Themen, die rücken immer mehr in den Fokus. So auch die Frage: „Darf unser Leben hier auf der Erde leicht sein?“ Daraus wurde im Nachhinein jetzt die Überschrift: „Ich entscheide – Leben darf leicht sein!“ Warum diese Änderung, erfährst du in diesem Text:

Zu diesem Thema wurde mir gerade bewusst, dass auch ich diese Frage in mir hin und her bewege, obwohl ich spüre, dass es jetzt einfach um mehr geht als nur Fragen zu stellen. Doch mal der Reihe nach. Der eigentliche Auslöser für das Thema und diesen Text war Anja Reiche mit einem Video. Dieses Video enthält genau das, was ich in mir fühle, bisher aber so noch nicht in Worte bringen konnte. Es geht um den Wunsch, anders zu leben, frei zu leben, leicht zu leben … es geht darum, sich selbst zu erfahren (dürfen) und alle Zeit der Welt dafür zu haben. Es geht darum, mit dem Leichten in seinem Leben Geld verdienen zu können und mit der Freude in sich andere Menschen „anzustecken“. Es geht um so viel mehr als nur … tun, hetzen, sich schämen, sich zurück nehmen, weil man vermeintlich nichts hat, weniger kann oder anders denkt … es geht darum, man selbst zu sein und das zu zeigen … offen, mutig, vertrauensvoll und durchaus auch mal laut 😉 … danke Anja, du hast bei mir ganze Schleusen geöffnet und mir bewusst gemacht, dass ich ebensolche Wünsche in mir trage oder besser das Wissen, dass es so, genau so auch möglich sein kann und das jetzt die Zeit dafür ist!!!

… Denn wie oft ist da in uns, in mir, der innere „Kritiker“, der aufsteht, um mit erhobenen Zeigefinger zu sagen, dass ich doch lieber mal etwas tun sollte, wenn ich will, dass was vorwärts geht … Manchmal will er auch nur auf sich aufmerksam machen und lässt mich mit meinen Zweifeln und so alten Vorstellungen zurück. Ihr kennt das sicher, wenn man sein Leben anschaut und sich am Tagesende fragt, was man denn den ganzen Tag Konstruktives getan hat. Konstruktives? Weltbewegendes? Etwas, was dem Außen zeigt, dass man ja „arbeitet“ … etwas, was einen selber das schlechte Gewissen beruhigt?

Doch mittlerweile wissen und vor allem fühlen wir zunehmend, dass an all diesen Handlungen und Vorstellungen (von uns selbst, dem Umfeld, der Gesellschaft) nicht das dran ist, was ein Leben … anders macht? … bewusst macht? … in Freude leben lässt?

Dieser Text will gerade nicht ganz so flott in Worte fließen, zu komplex und zu präsent ist dieses Thema bei mir. Die letzten Wochen und Tage zeigten nämlich immer wieder, dass ich hier anders lebe und anders leben will. Ich fühle mich frei, wenn ich in meiner geliebten Natur sein kann. Ich fühle Freude über die Wunder, die mir dort begegnen. Ich fühle die tiefe Verbundenheit und dass sich hier neue Dinge auftun wollen. Ich fühle Leichtigkeit, wenn ich dem inneren Fluss folge, wenn ich zuhöre, was die Impulse mir sagen. Ich will nur noch so leben: frei, lebendig, leicht, in Freude und bei mir, ja, ich will alles zu meinem Leben zählen dürfen, ob ich nun nach Außen hin etwas tue oder in der Sonne sitze und bin. Ich will mich nicht mehr rechtfertigen müssen, weil „man“ meint, dass ich nicht dem entspreche, was andere als Leben (und Arbeiten) ansehen.

Wir haben lange genug gekämpft, uns angepasst, hier eine Werbung geschalten, da ein Seminar besucht, geackert, getan, immer in der Annahme, „ohne geht nicht“ und „wir bräuchten es, um mitzuhalten“. Wir haben uns hinter so vielem versteckt und uns von so manchem erzählen lassen, was wir wie tun sollten, damit … Geld fließt, wir genügend Klienten bekommen, uns weiter entwickeln, unsere Träume sich erfüllen, wir das manifestieren, was wir uns wünschen … Seid ehrlich, wem gelang all das? Wer von euch hat sich wirklich das Leben erschaffen, was ihm vorschwebt? Wer kann von sich sagen, dass er seine Ziele erreicht hat und sich rundum mit sich wohl und zufrieden fühlt?

Sind wir beständig, wahrhaftig und offen? Sind wir dabei auszusprechen, was uns stört, anzusprechen, was nicht zu uns passt und nur noch die Dinge zu tun, die uns gut tun? Sind wir mutig genug, neue (manchmal unbequeme) Wege zu gehen, ja uns auch mal zu verlaufen … sind wir bereit, unser ureigenes Leben zu leben, in Leichtigkeit zu leben?

Ich fühle in mir, dass sich gerade etwas verändert. Es ist, als ob diese Zeit, in der wir „dort unten“ waren, sich so manches Mal alles schwer anfühlte, wir verzweifelt nach Hilfe suchten und uns an jeden „Strohhalm“ klammerten, jetzt zu Ende geht. Es ist, als ob wir so weit gewachsen sind bzw. uns schon so gut erinnert haben, dass wir jetzt „weiter gehen können/dürfen“. Damit meine ich, dass wir erkennen, wie Leben noch sein kann, wo genau wir hin wollen, dass es im Großen und Ganzen darum geht, in der Freude zu sein! Dieses „in der Freude sein“ begegnet mir derzeit so oft, dass ich nicht umhin kann, mich immer wieder darauf auszurichten und zu schauen, wo ich denn schon meine Freude lebe und wo nicht. Dort geht es auf jeden Fall hin und das ist einfach wunderschön! Stellt euch doch einmal vor, wenn einem nur lachende Gesichter und freudige Menschen begegnen. Wie hell muss die Welt dann sein und wie aufmerksam und bewusst alle leben, wie offen können wir uns dann begegnen und wie achtsam miteinander sein (auch mit unserer Umwelt, der Natur, den Tieren).

Es ist einfach an der Zeit, dass wir jetzt Entscheidungen treffen! So in etwa: Wie soll unser Leben aussehen? Was wollen wir hier verwirklichen, was verändern? Wofür ist jeder Einzelne von uns hier? Und natürlich … die Entscheidung, dass unser aller Leben leicht sein darf! Macht ihr mit? Also ich bin dabei, das habe ich auch unter Anjas Video (bei Fb) geschrieben, denn ihre Worte berührten meine Seele zutiefst, sie machen Mut und holen mich genau hier ab, wo ich gerade bin… nun, vielleicht geht es dir ja ähnlich, hier ist der Link zum Video:

https://anja-reiche.blogspot.de/2018/02/uber-schmarotzer-geld-und-ein-leichtes.html

Auch hier darf Leichtigkeit in den Fluss kommen 🙂 und so sind  Spenden für meine Blogarbeit  sowie Buchungen meiner Angebote jederzeit willkommen 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu „Ich entscheide – Leben darf leicht sein!

  1. Hallo Heike schönen guten Tag

    Der Mensch dachte und Gott lachte.
    Widerstand und glücklich sein innerlich erfüllt
    in der Zukunft suchen ist das kleine ego das
    wirkt solange bis wir erlauben das wir vom
    Herzen unseres wahren Selbst geführt werden.

    Dein Wille geschehe. Wir erlauben das ES durch
    uns wirkt. Keine Vorstellung oder Verlangen
    einfach ins Leben gehen und Begegnungen
    haben die von Freude und Lachen bestimmt
    sind weil es aus Dir heraus kommt. 🙂

    Leben von Herz zu Herz Namaste

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s