Silke Schäfer: Widder – Du bist gemeint! Nicht der neben Dir. Du!

Dieses Video von Silke hat einige Passagen, die mich sehr berühren. Deshalb übernehme ich diese hier als Text. Allerdings gibt es auch einen Punkt, den ich ein wenig anders formulieren möchte. Dieser Ausdruck „Zerstörung des Egos“ fühlt sich für mich nicht stimmig an. Ich würde das Ganze anders nennen und fühle, dass es hier nicht um „eins oder das andere“ sondern um „sowohl als auch“ geht. Deshalb sehe ich, wie sich Ego/Verstand und Seele/Herz miteinander vereinen und miteinander wirken. Ego/Verstand dürfen sich wandeln, ihre Position, die wir ihnen bisher gaben, darf sich verändern. Wir alle spüren, dass unser Herz mehr die Leitung übernimmt bzw. wir spüren den Unterschied ob wir aus dem Verstand oder dem Herzen agieren. Hier gilt es einfach hinzuschauen, wahrzunehmen und sich immer wieder neu auszurichten, ohne das eine „in den Himmel zu heben“ und das andere abzulehnen oder „zu zerstören“ … auch hier geht es um F R I E D E N …

Ein Regenbogengruß heute morgen

Doch nun zu Silkes Worten:

  • es geht um unsere Auferstehung

  • das Alte und das Neue treffen sich

  • neue Runde im Bewusstwerdungsprozess, neuer Kreislauf

  • Wechselspiel zwischen Ego und Seele

  • achtsam sein: Welcher Funke erreicht dich jetzt?

  • Feuerfunke der Inkarnation ist anwesend = neue Reise

  • das Ego wird „gekreuzigt“, damit die Seele durch kommen kann (Identifikationen an die Form werden „gekreuzigt“ = aufgelöst)

  • deine Idee will jetzt eine Form annehmen … Zerstörung des Egos

  • etwas loslassen, damit eine neue Reise beginnen kann

  • es geht nicht um den Schmerz, sondern um die Auferstehung!!!

  • fruchtbar deine Projekte starten!!!

  • Energie des Neuwerdens, eine neue Form aus einem kosmischen Funken heraus = es wird etwas in dir erweckt (dies geschieht stufenweise, in Wellen)

  • die Welle beginnt jetzt neu! Steh auf! Zeig dich!

  • Das Ego orientiert sich an der Form = oberflächliches Leben, wenn du dich damit identifizierst, alles bleibt oberflächlich

  • deshalb: desidentifizieren von der Form (Kreuzigung)

  • in den nächsten drei Monaten werden die kosmischen Pläne für das neue Jahr aktiv

  • es darf jetzt reifen und zur Blüte kommen

  • eine Energie im kosmischen Feld, die auf dich zeigt!

  • Dieses Jahr zeigt: Jetzt bist du soweit!

  • die Energien nehmen immer mehr Form an … wenn du dich einlässt auf deine eigene Tiefe

  • aus deiner eigenen Tiefe schöpfen

  • Zyklus, mit ganz starken „Neuwerdenenergien“ … jetzt: es wird etwas ganz Wichtiges für die nächsten Jahrzehnte in Bewegung gesetzt

  • achte auf die Menschen, die du triffst (Seelenpartnerschaften, Freundschaften)

  • es öffnet sich ein „tieferer Grund“ … unser „tiefes Selbst“ (andere nennen es höheres Selbst)

  • wenn du einen Menschen auf Seelenebene triffst und es ganz ruhig in dir wird, dann sind das „Seelenpartner“ (es geht nicht in Richtung leiden)

  • Gedanken (es wäre doch, es könnte doch so schön …) ziehen lassen => größeres Feld der Liebe

  • Osterfest, ein starkes Symbol: Jetzt geht es los mit dem Vergrößern der Liebe auf der Welt!

  • Geh in diesen tieferen Ort in dir, dann wirst du wahrnehmen, empfangen, du weißt dann: Jetzt ist die Zeit da (zum Handeln)!

  • Von der Ebene des erleuchteten Denken aus handeln! … es geht darum, warten zu können, bis du dann innerlich weißt: jetzt! … hervortreten, um zu wirken, handeln

  • Herausforderungen sind wichtig, damit dein Leben weiter geht

  • akzeptiere das, was ist => tiefere Ebene, sei mit dem was ist, dann kannst du es ändern …

Ich trete hervor, um aus der Ebene des erleuchteten Denkens zu wirken, das ist immer ruhig und gleichzeitig schnell!

Guten Morgen ihr Lieben :-)

Sonnige Grüße an euch alle! Auch wenn der Winter noch mal einen Hauch vorbei schickt, es ist wunderschön draußen 🙂 … auf meiner Morgentour konnte ich diesen Tag willkommen heißen, die Sonne genießen, den Vögeln zuhören und mich vom Frühling verzaubern lassen 🙂

Genießt auch ihr die Stille, die aufblühende Natur und die Energie des Aufbruchs! Habt ein paar entspannte Tage und vielleicht mögt ihr ja eure Tiefen erforschen und hinein fühlen, was an Neuem jetzt geboren werden möchte, die Energien sind mit uns. Ich glaube, da geht mehr, als wir vielleicht in so manchem Moment meinen, deshalb: offen sein, annehmen und miteinander verbinden und ja, auch die Liebe fließen lassen, denn unsere Herzen wollen sich weit öffnen und das Empfangen üben 😉

Herzensgrüße ❤
Heike

Energieflutung zu unserem Wohl

Man braucht gar nicht mehr nachzulesen, wie hoch genau die Energieeinströmungen derzeit sind. Sie sind so was von fühlbar! Gestern war da mal wieder ein anderes Phänomen als Hitze, ich fror! Es begann, als ich nachmittags plötzlich in meinen Händen und Armen ein seltsames Empfinden hatte. Beginnend in den Fingerspitzen kroch diese Kälte den Unterarm hinauf, fast wie ein leichtes Taubheitsgefühl, aber doch auch wieder anders. Dies hielt eine Weile an, wandelte sich dann später zu Kälte im gesamten Körper. Ich hatte sogar mal wieder kalte Füße, was schon lange nicht mehr war, seitdem ich barfuss laufe …

Die Nacht war auch seltsam, ich wachte gegen Mitternacht auf, weil ich meinte, einen extrem lauten Donnerschlag gehört zu haben. Dieser war aber nicht hier in der „realen“ Welt, hier regnete es sanft vor sich hin. Dieser Donnerschlag kam irgendwie woanders her, so aus den energetischen Ebenen und so, als ob was Besonderes oder Großes geschehen ist. Vielleicht weiß ja jemand mehr dazu?

Morgens dann zog es mich in Träume, in denen ich an einem wunderschön blauem Wasser stand. Dieses Blau war anziehend, sehr berührend und einfach nur schön 🙂 … allerdings zog es sich später wieder zu und verfärbte sich zu grau. Nur ein kleines Stück blieb frei, ebenso blau …

Das mal kurz zu dem, was ich seit gestern so wahrnahm und fühlte. Zu dem, was „dort draußen“ noch so geschieht, kann ich nichts sagen, es dringt nicht bis in mein Feld vor. Hier, bei mir, dagegen ist weiter diese Öffnung/Entblätterung im Gang. Es scheint, als ob dieser Prozess gerade jetzt so durchlebt werden will, denn wie passend wird ja ganz oft in diesen Tagen von einer Neugeburt gesprochen. So ähnlich fühlt sich das an. Man könnte aber auch sagen, dass gehörig aufgeräumt wird. Mein System, das ich schon recht sauber glaubte, wird gesäubert, gereinigt und aufpoliert. Wobei, ich scheine das ja alles selbst zu bewerkstelligen … bewusst??? Vielleicht … ich folge hier einfach meiner inneren Führung, die mir genau das gerade zeigt. Dabei hörte ich auch den Satz: „Ostern muss noch vorbei gehen, dann sind die Türen offen!“ es fühlte sich so an, wie: dann können wir die Möglichkeiten sehen und angehen, die bisher nur mal kurz durchblinzelten bzw. noch nicht sichtbar sein konnten.

Es macht auf jeden Fall so viel Freude, diese Entblätterung mitzuverfolgen, sich dem hinzugeben und gleichzeitig aktiv dabei zu sein. Dabei lösen sich plötzlich alte Gedankenkonstrukte und Verhaltensmusster auf, ich kann Dinge ganz anders machen, ohne das tausend Zweifel auftauchen, ich spüre viel mehr Kraft in mir und weiß ganz einfach, dass es genau das ist, wo ich hin will. Mein Selbstbewusstsein bekommt einen ordentlichen Schub und einen Schwall Liebe (aus meinem Herzen?) … die Veränderung in mir ist nicht aufzuhalten!

Oder um es mit Kerstin Kimama`s Worten zu sagen:

Denn eines ist sicher:

Das Gefühl dem

E I G E NE N   W A H R E N   S E L B S T

näher zu sein als je zuvor,
ist mehr als deutlich wahrnehmbar,
und die

F I N A LE   V E R S C H M E L Z U N G mit dem eigenen B L U E P R I N T

ist in jeder Zelle spürbar
und klingt durch jedes noch so winzig kleine Atom
wie ein lange vergessenes

L I E D    D E S    L I C H T E S

in vollkommener Harmonie und berauschender Schönheit …

Ich denke, diese Energieflutungen sind zu unserem Wohl, wie auch immer das ein Jeder für sich sieht. Sicher lässt sich dies nicht verallgemeinern und sicher kommt man ganz oft an Grenzen, wer hätte diese nicht … doch derzeit überwiegt das Andere, das Neue, das Feld, in dem man sich selbst so nah sein kann wie noch nie vorher! Es braucht zwar auch hier Mut, dort hin zu schauen, sich darauf einzulassen, aber es geht viel leichter als bisher. Ich genieße das und werde auch in den nächsten (Feier-)Tagen in diesem Feld sein. Was zur Folge hat, dass das Außen mit all seinen Aktivitäten und Feierlichkeiten für mich weit, weit weg ist … 😉

Und so möchte ich mal wieder „Danke“ sagen für den Abgleich der energetischen Empfindungen, danke, für die Kommentare (auch wenn ich nicht jeden beantworte, dazu reicht derzeit einfach die Zeit nicht 😉 ) und danke für Spenden und Wertschätzungen (auch hier, wenn man loslässt, beginnt der Fluss … 🙂 )!!!

Da ist noch mehr …

… neben all dem Chaos und Durcheinander. Da ist eine Ebene, die sich neu anfühlt. Diese Ebene scheint tief aus mir heraus zu entstehen oder anders gesagt, sie entblättert sich gerade. Dieser Teil von mir leuchtet und strahlt und drückt das aus, wofür ich in diesem Leben hier bin. Um dies aber auch wirklich zu leben und umzusetzen, ja auch sich damit zu zeigen, bedurfte es all der Vorbereitungen und Heilungen. Denn wenn ich das mal so betrachte, kommt es mir vor, als ob über dieser Ebene ziemlich viel Schmott gelegen hat. Sie war „zu“, für mich lange unsichtbar, manchmal nur zum Teil (wirklich einen klitzkleinen Teil) erkennbar … doch jetzt offenbart sie sich und mit ihr offenbare ich mich. Zuerst mal nur für mich, um in diesem Prozess der Entblätterung meine Tiefen zu erfahren.

Hierbei geht es darum, alles, wirklich alles so anzunehmen, wie es sich mir zeigt. Nicht wieder nach links und rechts zu schauen und das Neue in alte Schubladen stecken. Es geht darum, mich zu erkennen, mich zu erfahren und in meinem Sein auszudehnen. Es geht darum, mich anzunehmen, mitzufließen, mich noch weiter dem zu öffnen, was sich hier zeigt. Und so fühle ich immer mehr, wie besonders ich bin und wie einzigartig das ist, was ich leben möchte und was ich geben und teilen möchte. Dies so bewusst zu erkennen und zu fühlen, ist mir erst in den letzten Tagen möglich.

Dabei kommt es mir vor, als ob gleichzeitig so viel anderes noch unwichtiger wird. Es ist, als ob sich meine starren Vorstellungen auflösen, weicher werden, sich anpassen dürfen.

Und ich kann mich entscheiden, will ich nun weiter diese Chaosenergie in mir bedienen oder will ich meiner Kreativität auf die Spur kommen und die tiefe Freude erfahren, wenn ich mich selbst wahrnehme?

Mein „Ich“ offenbart sich mir in einer Art, wie ich es bisher nicht kannte 🙂 … so vieles ergibt plötzlich einen Sinn! Ich spüre, dass ich auf dem richtigen Weg bin, dem Weg zu mir selbst. Wobei „richtig“ und „falsch“ eigentlich nicht die passenden Worte sind. Denn alles, was mir bisher begegnete, hatte etwas mit mir zu tun und brachte Erkenntnisse und Entwicklung. Deshalb trifft es „der rote Faden“ besser … dieser rote Faden zeigt sich mir sehr deutlich und scheint mir sogar voraus zu eilen … zumindest sehe ich gerade dieses Bild in meinem Inneren. Das bedeutet aber auch, ich kann schauen, dass ich ihm folge, was klar ausgedrückt und hier umgesetzt heißt, ich vertraue mir selbst und meinen inneren Impulsen. Ich höre mir zu und fühle, was für mich passt und was nicht. Ich schaue, womit es mir gut geht. Ich öffne mein Herz und gehe immer weiter ♥

Das heißt konkret, dass ich (wieder mal) ein wenig auf meinen Seiten umstrukturiere und etwas Neues vorbereite. Dies darf sich im eigenen Tempo entwickeln und wird sicher bald auch für euch sichtbar werden …

Ich möchte jetzt einfach diese „Geburt“ meines „Ich`s“ genießen und all das in Formen bringen, was sich dabei aus meinen Tiefen offenbart. Das ist richtig spannend 🙂 … und vielleicht zählt diese Erfahrung ja zu dem Bild der Verwandlung von der Raupe in den Schmetterling? Wer weiß …

Zumindest bin ich für diese Geschenke sehr, sehr dankbar, denn sie zeigen mir einmal mehr, was mein Sein ausmacht. Ich erfahre so Stück für Stück mehr Klarheit in mir. Ich lasse zu, übe mich im annehmen von dem, was ist und drücke mich voller Freude aus. Es darf leicht gehen! Es darf Freude machen! Es darf fließen …

… so, nun habe ich euch „den Mund wässrig“ gemacht, doch es dauert noch ein wenig, bis alles sichtbar wird 😉 … vielleicht erlebt ihr ja ähnliches und erfahrt euch ganz neu? Vielleicht könnt ihr nachfühlen, was ich mit meinen Worten ausdrücken möchte? Dann wünsche ich einem Jeden von euch tiefe Erkenntnisse, wahre (innere) Begegnungen und Leichtigkeit und Freude beim „Schlüpfen“ 😉

PS: Ich freue mich immer über Wertschätzungen und Spenden und danke schon mal all Jenen, die mir diese mit liebevollem Herzen zukommen lassen ♥

Ohnmächtig im Vollmondchaos

Der gestrige Tag war bei mir ein hochkreativer Tag. Etwas Neues wollte geboren werden und es fühlte sich so leicht an. Voller Freude bastelte ich daran und ließ mich von diesen, meinen Energien mit tragen … in der Hoffnung, dass es heute so weiter gehen würde.

Doch weit gefehlt, heute morgen war sie da, die Frustschiene, das Ohnmachtsgefühl inmitten des spürbaren Chaos …

Es fühlte sich so schräg an, um es mal mit Anjas Worten zu sagen: „Von hinten schiebt es mich dermaßen aus dem Alten raus und gleichzeitig knalle ich vorn auf eine massive und standhafte Wand.“ So in etwa fühle ich mich gerade … es geht kaum noch im Alten, im gewohnten und lärmenden Umfeld, die Schmerzgrenze wird immer niedriger, ich selbst benötige immer mehr Kraft, um mein Feld zu halten. Doch diesen Schritt zu gehen, hinaus und in ein neues, anderes Leben hinein, wird mir immer noch verwehrt. Ich schaue nach innen, doch da ist nichts, was ich greifbar als Bremse oder Blockade identifizieren könnte. Ich sehe einfach nichts Konkretes mehr … spüre nur noch, dass auch dies durchfühlt werden will/soll.

Vielleicht ist es ja das, dass wir diese Ohnmachtsgefühle noch einmal in der Tiefe durchfühlen sollen, damit sie heilen können …

Ich stehe momentan etwas ratlos da und habe auch keinen Plan, wie sich das lösen lässt. Mir begegnen aber weitere Texte, die ähnliches beschreiben, also sind wir alle in dieser Spur …

Das auszuhalten, bringt einen ebenso an Grenzen, wie zu wissen, es muss und darf sich schnellstmöglich etwas ändern und nicht sehen zu können, wie genau dies gehen soll. Vielleicht ist es ja hilfreich, noch einen Schritt zurück zu treten, noch mal alles los zu lassen und sich ganz anderen Dingen zu widmen (und wenn es das nichts Tun ist 😉 ) … wie lange ich das allerdings aushalte, keine Ahnung 😉

Klare (und wahre) Worte

Ich glaube, wir sind da gerade an einem Punkt angekommen, wo es für jeden von uns darum geht, ganz genau hinzuschauen, hinein zu spüren und sich auf die eigene Wahrheit auszurichten.

Vorab stelle ich mal den neuen Text von Christiane ein: http://goldeneslicht.blogspot.de/2017/04/immer-neue-verzogerungen-was-ist-hier.html

Hier mag jeder reinfühlen, womit er in Resonanz geht … ich meine und spüre für mich, dass der Text in einigen Dingen genau das aussagt, was ich auch tagtäglich erlebe und wahrnehme.

Wir stehen mittlerweile hier, gewachsen, gestärkt, immer wieder aufgestanden, auseinander genommen und wieder zusammen gesetzt, manche von uns ziemlich nackt und wund … doch wir sind immer noch da und immer noch in der Spur! Wenn diese auch zunehmend anstrengend erscheint und man sich manchmal vorkommt, als ob man durch einen zähen Brei watet.

Ihr kennt das sicher alle, wie viele Träume und Hoffnungen haben wir in den letzten Jahren in diese inneren und vor allem äußeren Veränderungen gesetzt. Wie sehr haben wir das „Goldene Zeitalter“ ersehnt oder zumindest gehofft, dass unsere Erde und wir schneller und leichter heilen können, sich im Außen Veränderungen zeigen, die unser aller Leben erleichtern. Wie euphorisch waren wir mit all unseren Wünschen und Träumen und dem, was wir tief in unserer Seele spüren …

Waren wir naiv??? Haben wir uns Luftschlösser gebaut und sind Lügen (oder versteckten Verlockungen) auf den Leim gegangen? Haben wir etwas übersehen?

Was mich betrifft, mir haben die letzten Wochen und Tage eins gezeigt, dass ich noch mal ganz hinab sollte und diese Tiefen in mir erkennen, zulassen und öffnen durfte. So kam Licht dort hinein, wo Heilung nötig war. Doch ich sehe noch etwas anderes (und fühle, dass irgendwas nicht so läuft, wie wir alle es erhofft haben):

Wir alle schauen „nach oben“, wenn wir um Hilfe bitten. Dem ist nichts entgegen zu setzen, ich spreche auch sehr oft mit meinen „Begleitern“. Doch überlassen wir ihnen so vielleicht unsere Macht? Geben wir diese dabei ab und warten, dass etwas geschieht? Geben wir somit unsere Selbstermächtigung ab und meinen, Andere (aus anderen Welten oder Schwingungsebenen oder wer auch immer) würden schon die Lösungen und Hilfen bringen? Haben wir da mal intensiv hinein gefühlt???

Vielleicht ist es ja das, was gerade sichtbar wird und sichtbar werden soll, auf eine Art und Weise, die nicht mehr übersehen werden kann… vielleicht, wenn wir uns auf uns besinnen, auf uns, unser Wissen, unser Vertrauen, unsere Wahrnehmung, unser Herz … vielleicht ist das der Weg?

Denn ehrlich, ich spüre immer mehr, dass es darum geht, dass wir hier etwas verändern sollen (und auch können)!

Ich spüre, dass wir aufhören sollte, auf irgendwas und irgendwen zu warten! Wir sollten jeder unsere Schritte gehen und sind diese noch so klein!

Wir dürfen die Angst loslassen, anschauen und heilen … die Angst, die uns ständig und überall begegnet, jetzt ganz vermehrt und von anderen (aber auch uns selbst) … die Angst, verletzt zu werden!

Es geht darum:

  • dass wir erkennen, wir sind mehr, als wir glauben!

  • dass wir nicht verzweifeln und immer unserem Weg folgen

  • dass wir nur in uns die wahren Antworten finden!

  • geerdet zu sein und so das Leben in den bestehenden Systemen zu verändern, auch wenn es im ersten Moment unmöglich scheint oder einem (illusorische) Mauern entgegenzustehen scheinen

Denn es ist doch so, alles, was mir begegnet, macht mich stärker! Alles führt mich tiefer zu mir! Alles lässt mich wachsen! Und warum, bitte schön, sollen wir dann warten, dass jemand oder irgendwer uns das „goldene Land“ serviert?

Patentrezepte habe ich auch keine parat und wenn ihr mal ein Beispiel hören wollt, was gerade so bei mir abgeht:

Bei meiner Wohnungssuche werde ich zunehmend damit konfroniert, dass die Vermieter niemanden haben wollen, der vom Amt gestützt wird. Das ist schon richtig skurril. Während der Telefonate werde ich mit den Ängsten der Vermieter überschwämmt … sie sind so stark spürbar … Angst vor Nicht-Zahlung, Angst, dass sie ihr Geld nicht bekommen, Angst, sich hier mit dem System auseinander setzen zu müssen … aber wohl noch viel mehr persönliche Ängste.

Was geschieht nun mit mir? Beim ersten Mal war ich wütend, frustiert und habe geschimpft. Doch je öfter das passiert, desto gelassener kann ich sein. Ich nehme wahr, doch gehe nicht mehr so tief hinein. Ich weiß, für mich gibt einen Weg! Ich spüre, dass ich innerlich stärker werde und daran wachse. Denn immer mehr stehe ich zu dem, wer ich bin und was ich tue!

Eins ist für mich gerade wichtig, ich bleibe nicht mehr stehen und warte, ich gehe weiter! Schritte, die möglich sind und langsamer als gedacht, aber ich gehe!!! In meinem Tempo und so, wie sie sich für mich gut anfühlen, aber ich gehe! Und das fühlt sich um einiges besser an als diese ewige Warterei (auf Fügungen, auf Zeichen, auf Synchronizitäten, die dann doch keine waren …).

Meint ihr nicht auch, dass wir jetzt zu unserer Selbstverantwortung stehen, uns miteinander verbinden und gegenseitig unterstützen sollten? Ein jeder von uns hat so viel Macht, ist so besonders in seinem Sein … wir haben nur vergessen, dass dem so ist!

Und wenn das Ganze noch so lange dauert, es gibt für mich weder ein „zurück“ noch ein „stehen bleiben“ es gibt nur ein „vorwärts gehen“!!! 🙂

Frieden …

Hallo ihr Lieben,

Frieden ist eingekehrt. Ich fühle mich heute rundum eingehüllt, wieder mit mir verbunden und einfach „da“. Auch wenn immer wieder Dinge geschehen, die mich mit den Ängsten anderer konfrontieren und mich kurzzeitig irritieren, oder ich mich mit (kleinen) Schritten weiter bewege und somit doch in andere Felder gehe, dieser Frieden fühlt sich sehr, sehr angenehm an 🙂

Euch allen ein dickes „DANKE“, dass ihr euch nach meinen letzten Text gezeigt, Kommentare und Mail geschrieben und angerufen habt 🙂 … es ist schön, zu spüren, dass es viele von euch gibt, die ähnliches erfahren und wahrnehmen!

Und so wünsche ich euch ein friedliches Wochenende und ein sanftes Hineingleiten in die kommende Vollmondenergie … wer mag, mit einer Heilenergieübertragung am Di, d. 11.4. um 19.00 Uhr … ich freue mich auf euch ♥